Wahl der Unterkunft

  • Der Klassiker, die Jugendherbergen bieten Schülergruppen Übernachtungen zu günstigen Preisen und sind häufig mit Gemeinschaftsräumen, Sporteinrichtungen oder Lagerfeuerstellen ausgestattet.
  • In Städten wird oft auf Hostels zurückgegriffen, welche zwar selten eine pädagogische Ausrichtung, dafür aber günstige Übernachtungspreise bieten können - diese werden für ältere Schüler empfohlen.
  • Schullandheime bieten das stärkste pädagogische Profil: so werden sie meistens für Projektwochen besucht, welche sich ausschließlich dem Unterricht widmen - aber auch Klassenfahrten sind hier möglich.

Bei den Unterkünften und dem Reiseziel für Klassenfahrten haben Sie als Lehrer die Qual der Wahl. Die möglichen Quartiere haben allerdings unterschiedliche Profile, die je nach Ausrichtung der Klassenfahrt den Bedürfnissen des Klassenverbandes gerecht werden können. Das Team von schulfahrt.de stellt Ihnen die gängigen Unterkünfte Jugendherberge, Schullandheim und Hostel auf dieser Seite vor.

Die Jugendherberge - der Klassiker der Klassenfahrten-Unterkunft

Sie sind bereits seit über 100 Jahren bewährt: Jugendherbergen. Als im Jahre 1909 der Pädagoge Richard Schirrmann während eines Gewitters mit seiner Wandervogel-Gruppe Unterschlupf in einer Dorfschule fand, war die Idee geboren, für alle auf Wandertagen befindlichen Schülern Unterkünfte bereitzustellen – das Deutsche Jugendherbergswerk wurde gegründet. Jugendherbergen eignen sich deshalb als Unterkunft für Klassenfahrten, weil sie auf die Unterbringung von Schülern und Lehrern spezialisiert sind. Ihr Vorteil ist die pädagogische Ausrichtung mit dem Fokus, den Lehrer so gut es geht zu unterstützen; Schwerpunkte liegen in der Freizeit- und Erlebnispädagogik.

Die Herbergen sind mit Gemeinschaftsräumen, Sporteinrichtungen, Schlafunterbringung in den oft typischen Doppelbetten und im ruralen Raum meist mit einem weitläufigen Gelände mit Spielplatz oder Lagerfeuerstelle ausgestattet. Jugendherbergen werden vom Staat gefördert und haben einen günstigen Übernachtungspreis. Auch Personen über 27 und Familien kommen seit einigen Jahren in den Genuss, Jugendherbergen nutzen zu dürfen. Sie zahlen in der Regel drei Euro mehr pro Übernachtung. Voraussetzung für die Nutzung ist eine Mitgliedschaft, die bei der ersten Übernachtung abgeschlossen wird.

Stand heute gibt es in der Bundesrepublik 16 Landesverbände und rund 530 Einrichtungen, die als Jugendherberge fungieren, weshalb es für die nächste Klassenfahrt im regionalen Raum nicht schwer sein sollte, eine geeignete Jugendherberge für die Klasse zu finden. Doch nicht nur in Deutschland gibt es Jugendherbergen: Auf der ganzen Welt kann unter der Dachmarke „Youth Hostel“ an rund 4500 Plätzen Herberge gefunden werden.

Hostels als urbane Schlafvariante

Der Begriff Jugendherberge ist markenrechtlich nicht geschützt, weshalb er häufig als Sammelbegriff für günstige und einfache Unterkünfte herhält. Auch Hostels beschreiben sich teilweise als Jugendherberge. Jedoch werden Hostels weder als Verein betrieben, noch sind sie explizit auf Schülerreisen ausgerichtet. Hier übernachten auch junge Sightseeing- oder Partytouristen, Backpacker und Sparfüchse, die mitunter weniger als zehn Euro pro Nacht zahlen.

Die Einrichtung in Hostels ist ähnlich einfach gehalten, es fehlt jedoch evtl. (je nach Land) nach Unterricht die pädagogische Ausrichtung und spezielle Infrastruktur für Lehrer. Dennoch stellen Hostels gerade in größeren Städten eine Alternative zu Jugendherbergen dar, weil diese im urbanen Raum schlicht unterrepräsentiert sind. Empfehlenswert ist die Hostel-Variante jedoch nur für ältere Schüler mit Verantwortungsbewusstsein. Klar sollte sein, dass die Schüler nicht im 20er-Schlafsaal, sondern geschlechtlich getrennt in Zwei- bis Achtbettzimmern untergebracht werden sollten.

Mustergültige Unterbringung im Schullandheim

Das Schullandheim bzw. Landschulheim stellt eine Einrichtung dar, die über die Infrastruktur verfügt, den Unterricht unter besonderen Bedingungen fortzuführen. Es wird besucht, um an bestimmten Lerninhalten intensiver zu arbeiten, meist in Form einer Projektwoche. Das Ziel sollte es sein, den Pflichtunterricht aus dem starren Gerüst der Klassenräume zu holen und in einem anderen Lernklima in Verbindung mit Natur- und Gruppenerlebnissen interessant zu gestalten. Häufig werden in Landschulheimen nicht nur Landschulwochen, sondern auch Klassenfahrten abgehalten.

Der Lehrer weiß im Schullandheim genau, was ihn erwartet. Denn qualitativ hochwertige Schullandheime erhalten vom Paritätischen Wohlfahrtsverband eine Zertifizierung anhand eines Leitfadens. Inzwischen gibt es in Deutschland rund 400 derartige Einrichtungen. Als Unterkunft für eine Klassenfahrt sollte man das Schullandheim nicht unterschätzen: Hier ist die Klasse schülergerecht aufgehoben, zudem können pädagogische Konzepte erprobt werden.
Reiseplanung

War dieser Beitrag hilfreich?
 5
 0

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Hier einfach und sicher teilen.



Kommentare zu diesem Beitrag:


Jetzt Kommentar verfassen:






Link (wird automatisch an Ihre Empfehlung angehangen):
Beitrag: Wahl der Unterkunft
https://www.schulfahrt.de/ratgeber/reiseplanung/wahl-der-unterkunft-215.php

Alle Ratgeber Themen im Überblick: