Internationale Reiseziele

Eine Klassenfahrt ins Ausland unterliegt in der Regel keinen anderen Bestimmungen als inländische Klassenfahrten. Das Schulrecht des jeweiligen Bundeslandes enthält die Eckpunkte für eine Auslandsklassenfahrt, die wie folgt zusammengefasst werden können:


  • Auslandsklassenfahrten können nur auf Schulkonferenzen genehmigt werden, hier wird auch ein für alle Schüler erträglicher Preis festgelegt
  • Einreise- und Ausreisebedingungen sowie mögliche Visa sind vorab zu prüfen; Reiseziele, von denen das Auswärtige Amt abrät, sind nicht zulässig
  • Bei einer Klassenfahrt sollte eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden (diese Angebote sind oft recht preiswert- ein Preis-Beispiel)
  • Die Reise sollte nicht als Vergnügungs-, sondern als Studienfahrt konzipiert sein; bei Schülern beliebte Auslandsziele sind u.a. Paris, Rom, Budapest, Prag oder Wien


Die Genehmigung einer Auslandsklassenfahrt

In den höheren Klassen wird den Schülern das eigene Land oft zu klein, weshalb sie nach einer Klassenfahrt ins Ausland dürsten. Je nach Klassenstufe heißt diese Form der außerschulischen Veranstaltung nun Studienfahrt oder Studienreise. In der Regel wird sie in der Gymnasialstufe ab der 9. oder 10. Klasse, in Abschlussklassen der Sekundarstufe I und in berufsbildenden Schulen genehmigt. Für Klassenfahrten ins Ausland werden normalerweise mehr Unterrichtstage als bei einer Inlandsklassenfahrt genehmigt.

Darüber entscheidet i.d.R. die Schulkonferenz, ebenso über den Kostenrahmen.

Eine Studienfahrt sollte jedoch nicht mit einer Austauschfahrt verwechselt werden, die eine weitere Möglichkeit für Schüler darstellt, Ziele im Ausland zu besuchen. Der Schüleraustausch ist eine gesonderte Form der außerschulischen Veranstaltung und umfasst besondere Voraussetzungen, u.a. ein längerer Zeitraum, der Fokus auf das Erlernen einer Sprache, die Unterbringung in Gastfamilien und im Gegenzug das Beherbergen eines Gastschülers etc.

Reisebestimmungen des Gastlandes genauestens prüfen

Europäer sind gewohnt, dass eine Reise durch die EU mit seinen offenen Grenzen keinerlei Problem darstellt. Allerdings haben nicht immer alle Schüler des Klassenverbandes einen deutschen oder EU-Pass, so dass eine genaue Prüfung der Ein- und Ausreisebedingungen des Reiselandes beim Auswärtigen Amt oder der zuständigen Ausländerbehörde erfragt werden sollte, um Überraschungen an Grenzübertritten zu vermeiden. In besonderen Fällen wird für betroffene Schüler ein Visum nötig.

Das Auswärtige Amt ist auch die erste Informationsquelle über aktuelle Warnmeldungen und Geschehnisse im Zielland. Sofern hier von einem Besuch des Landes abgeraten wird, kann eine Klassenfahrt dorthin nicht genehmigt werden. Natürlich wäre es wünschenswert, dass ein Betreuer über ausreichende Kenntnisse der Verkehrssprache des Ziellandes verfügt - aber: Mit Englisch kommt man inzwischen weitgehend in allen Zielgebieten klar. Sollte es mal etwas holpern, so hilft Ihnen Ihr Reiseveranstalter gern weiter (Schulfahrt.de bietet neben den betreuenden Agenturen vor Ort in den Zielgebieten auch noch den Service des 24- h – Notrufes an - geholfen wird Ihnen also hier immer.)

Auslandskrankenversicherung für Länder ohne Abkommen

Doppelt hält besser: Für viele Klassenfahrten wird mit der Buchung einer Klassenfahrt ins Ausland zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen. Diese kostet für den Zeitraum der Klassenfahrt oft nicht mehr als 10 Euro (Preisübersicht zur Orientierung) und verschafft den Eltern vor allem Sicherheit. Im Prinzip benötigen die Schüler durch ihre internationale Versichertenkarte (EHIC) in den meisten Ländern keine Zusatzversicherung, weil für alle Länder der EU ein Sozialversicherungsabkommen existiert. Bei Notfallversorgungen sind die Schüler damit so gut wie im Heimatland abgedeckt. Die europäische Versichertenkarte ersetzt damit den lange Zeit verwendeten Auslandskrankenschein.

Auch mit Ländern außerhalb der EU besteht ein Sozialversicherungsabkommen. Darunter sind die USA, Australien, China, Indien, die Türkei oder Japan. Die Auslandskrankenversicherung ist dennoch eine sichere Wahl, weil sie nicht nur die Grundversorgung, sondern den Schutz von Graubereichen abdeckt.

Die Klassenfahrt ist eine bildungspädagogische Reise - Raum für Freizeit und Gruppenerlebnis gehört aber eben auch dazu!

Das Schulrecht weist auf den besonderen Charakter von Klassenfahrten hin, die keine Freizeitfahrt darstellt, sondern den Anforderungen einer bildungspädagogischen Reise gerecht werden sollte. So heißt es in den Richtlinien aus dem Saarland: „Klassenfahrten eröffnen auf vielfältige Weise die Möglichkeit der Begegnung mit der Natur, mit historisch, politisch, wirtschaftlich und kulturell bedeutsamen Stätten im In- und Ausland sowie mit der Berufs- und Arbeitswelt.“ Das bedeutet: Auch die Abschlussfahrt ist keine kulturfreie Zone am Strand.

Locken können Lehrer Ihre Schüler mit Städte-Klassenfahrten, die genügend Spielraum zwischen Arbeit und Vergnügen lassen. In Städten wie Rom oder Barcelona können Gedenkstätten, Museen, politische Institutionen etc. besucht und nebenbei Sehenswürdigkeiten betrachtet werden. Insgesamt achtet der Lehrer bei seinen geplanten Exkursionen auf einen inhaltlichen Schwerpunkt, den er bereits in den Reiseplanungen erkennen lässt. Zu den beliebtesten Destinationen im Ausland gehören bei schulfahrt.de neben den Benelux-Ländern und Italien gehören zweifelsohne Paris, Wien, Prag, Budapest und London.

Reiseziele wie Lloret del Mar oder Rimini sind ebenso für Abschlussfahrten als auch für Studienreisen geeignet, wenn man den richtigen Veranstalter wählt. Montserrat, Ravenna und Venedig sind schließlich perfekte Kulturziele. Freiraum für Freizeit und eine Disko am Abend gehören aber genauso dazu und sind bei diesen Zielen dabei. Prüfen Sie hier einfach das entsprechende Angebot und erleben Sie eine gelungene Tour- mit Kultur UND Freizeiterlebnis- die allen Beteiligten als perfekte Schulfahrt in Erinnerung bleibt.

Infobox:

Welches das beliebteste Auslandsreiseziel für Klassenfahrten ist, lässt sich nicht sicher bestimmen. Aufgrund der Tatsache, dass Klassenfahrten Schulveranstaltungen sind, gehe sie nicht in die Urlaubsstatistik ein. Die meisten jährlichen Übernachtungen in Europa verzeichnen London (73 Millionen) und Paris (35 Millionen). Die Statistik der Städtereiseziele erwähnen außerdem Wien mit einer Million und Rom mit 0,5 Millionen deutschen Übernachtungen. Klassenfahrtenteilnehmer suchen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, was sie in unmittelbaren Nachbarländern am ehesten fündig werden lässt.

Reiseplanung

War dieser Beitrag hilfreich?
 2
 0

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Hier einfach und sicher teilen.



Kommentare zu diesem Beitrag:


Jetzt Kommentar verfassen:






Link (wird automatisch an Ihre Empfehlung angehangen):
Beitrag: Internationale Reiseziele
https://www.schulfahrt.de/ratgeber/reiseplanung/reiseziele-international-210.php

Alle Ratgeber Themen im Überblick: