Berlin- das Regierungsviertel - die Demokratischen Institutionen



Die Klassenfahrt nach Berlin ist für viele Schüler und Schülerinnen ein prägendes Erlebnis. Bei der Reise in die Hauptstadt lernen sie nicht nur die größte deutsche Stadt kennen, sondern können auch aus unmittelbarer Nähe erfahren, wie die bundesdeutsche Demokratie funktioniert. Eine Besichtigung des Kanzleramtes, das von vielen auch im Berliner Jargon als „Kanzler-Waschmaschine“ bezeichnet wird, ist ebenso möglich wie der Besuch des Reichstagsgebäudes, das schräg gegenüber liegt. Im Regierungsviertel von Berlin gibt es viele spannende Angebote für Schüler und Schülerinnen, die ihnen dabei helfen, das politische Treiben in Deutschland besser zu verstehen und sie hautnah an die Orte führen, an denen die politischen Entscheidungen diskutiert und getroffen werden.

Die wichtigsten Orte im Regierungsviertel

Ein Besuch der begehbaren, gläsernen Kuppel, die auf dem Reichstagsgebäude thront, stellt einen guten Anfang der Kursfahrt nach Berlin und der Besichtigung des Regierungsviertels dar. Von den oberen Plattformen aus blicken die Schüler und Schülerinnen auf das Berliner Regierungsviertel und direkt in den Bundestag.
Das Reichstagsgebäude selbst stellt ebenfalls einen interessanten Ort dar, denn hier befindet sich seit 1999 der Sitz des Deutschen Bundestags. Das Gebäude am Platz der Republik wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und beherbergte sowohl den Reichstag der Weimarer Republik als auch zuvor den Reichstag des deutschen Kaiserreiches.
Heute wird es umgangssprachlich auch einfach als Bundestag bezeichnet. Durch den Verlauf der deutschen Geschichte hat dieser Ort auch eine große historische Bedeutung.
Hier wurde am 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt, woraufhin dieser am 1. Februar 1933 den Reichstag auflöste. In den immer schärfer werdenden politischen Debatten, die darauf folgten, kam es schließlich dazu, dass die Kuppel des Reichstags in Flammen aufging und der Plenarsaal sowie einige umliegende Räume ausbrannten. Bis heute ist ungeklärt, wer die Brandstifter waren. Nutznießer des Brandes waren jedoch die Nationalsozialisten, die die Kommunisten beschuldigten und damit den massiven Terror vor der deutschen Bevölkerung legitimieren wollten, der auf die Nacht des Reichstagsbrandes am 28. Februar 1933 folgte.

Die Abgeordnetenbüros und weitere Gebäude

Das an der Spree gelegene Regierungsviertel in Berlin beherbergt nicht nur den Deutschen Bundestag im Reichstagsgebäude, sonder auch das Bundeskanzleramt, den Bundesrat, der im preußischen Herrenhaus sitzt, die Bundesministerien, die Abgeordnetenbüros im Paul-Löbe-Haus und im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, das Schloss Bellevue und weitere Institutionen wie die Vertretungen der Bundesländer und den Bundesnachrichtendienst.
Das Bundeskanzleramt ist Teil des „Band des Bundes“ genannten Baugruppe, die sich im Spreebogen befindet. Auch das Paul-Löbe-Haus und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus liegen in diesem Bogen. In beiden Häusern befinden sich mehrere Hundert Büros für die Abgeordneten sowie die Parlamentsbibliothek und verschiedene Archive.

Besichtigung des Bundestags

Dank der verschiedenen Angebote für Kinder und Jugendliche ist der Besuch des Bundestags nicht nur im Rahmen einer Kursfahrt mit älteren Schülern und Schülerinnen möglich, sondern auch für jüngere Schulklassen. An den Kindertagen, die viermal im Jahr stattfinden, werden Schulklassen mit Schülern und Schülerinnen bis zum Alter von 14 Jahren in einer kindgerechten Führung mit dem Bundestag bekannt gemacht.
Bei einer Anmeldung kann auch an jedem anderen Tag eine Kinder- oder jugendgerechte Führung für Schulklassen angemeldet werden. Zudem können sogenannte Schülerseminare durchgeführt werden. Dabei unterscheiden sich die Angebote für die 7. und 8. Klassenstufe von denen für die Klassen 9 und 10. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, im Rahmen des zweistündigen Formats „Den Deutschen Bundestag entdecken. Ein Rundgang für 7. und 8. Klassen“ durch das Gebäude geführt zu werden, die Reichstagskuppel und ein Abgeordnetenbüro zu besuchen und in einem finalen Quiz unter Beweis zu stellen, was sie alles gelernt haben.
Für die älteren Schüler und Schülerinnen gibt es das Angebot „Dein Parlament. Ein Vormittag im Deutschen Bundestag. Parlamentspädagogisches Schülerseminar für 9. und 10. Klassen“, welches drei Stunden dauert. Hier können die Schüler und Schülerinnen bereits am Anfang des Tages ihr Wissen unter Beweis stellen und an einem Quiz über das politische System der Bundesrepublik teilnehmen. Die Inhalte dieses Quiz lassen sich hervorragend im Politik- oder Geschichtsunterricht in Vorbereitung auf die Klassenfahrt nach Berlin vorbereiten.
Anschließend erhalten die Jugendlichen ebenfalls eine Führung durch das Reichstagsgebäude und werden zu einem Gespräche mit einer oder einem Bundestagsabgeordneten eingeladen. Anschließend gibt es vom Deutschen Bundestag eine Einladung zum Mittagessen und die Möglichkeit, die Reichstagskuppel zu besuchen. Um diese Angebote auf der Klassenfahrt nach Berlin wahrnehmen zu können, ist ebenfalls eine Anmeldung und etwas Planung notwendig, da die Formate in der ersten Sitzungswoche im Monat angeboten werden.

Planspiel Bundestag auf der Fahrt nach Berlin

Ein weiteres Angebot des Bundestags für Schüler und Schülerinnen ist das Planspiel „Parlamentarische Demokratie spielerisch erfahren“. Hier lernen Schüler und Schülerinnen ab der 10. Klasse die Arbeitsabläufe und Vorgänge des Deutschen Bundestags kennen und können selbst Politik gestalten. Sie werden zu Bundestagsabgeordneten im realen politischen Umfeld und beraten über jugendgerechte Themen. Die komplexen Planungs-, Verhandlungs- und Entscheidungsprozesse werden hier so nachvollzogen, dass sie den Schülerinnen und Schülern hinterher verständlicher erscheinen.
Im Rahmen des Planspiels erhalten die Jugendlichen eine fiktive Ausgangslage, die das Szenario darstellt und müssten mithilfe vorbereiteter Lebensläufe und den jeweiligen Positionen ihrer Parteien entscheiden, welche Ziele und Interessen sie verfolgen und wie sie diese am besten und überzeugendsten darstellen können. Je nachdem, wie die Debatte läuft, wird am Ende ein Gesetzesentwurf verabschiedet oder abgelehnt.
Auch die Inhalte des Gesetzes werden durch die Abstimmungen und Verhandlungen von den Schülern bestimmt. Das Planspiel bereitet Spaß und ergänzt das theoretische Wissen, das die Schüler und Schülerinnen über die Abläufe des Bundestags wissen. Sie verstehen die Funktion des Bundestags als Ort, an dem legitime Interessen durch ihre Vertreter diskutiert werden und an dem die Entscheidungsfindung durch ein Mehrheitsvotum erreicht wird. Durch die Simulation der Willensbildung in Fraktionen und verschiedenen Ausschüssen lernen die Schülerinnen und Schüler das Wechselspiel der Koalition und Opposition kennen und erfahren, welche Möglichkeiten und Grenzen innerhalb des parlamentarischen Systems existieren.

Eine Fahrt nach Berlin

Der Besuch des Regierungsviertels ist einer der wichtigsten Programmpunkte für jede Klassenfahrt nach Berlin. Nimmt man die vielfältigen Angebote, die der Bundestag speziell für Schüler und Schülerinnen entwickelt hat, in Anspruch, erlebt die Klassen einen ereignisreichen Tag und kann ihr Wissen über Politik und das parlamentarische System in Deutschland durch praktische Erlebnisse ergänzen.
Vom Regierungsviertel aus lassen sich weitere Orte in Berlin am Nachmittag besichtigen. Nach dem Mittagessen in der Kantine des Bundestags können die Schüler und Schülerinnen weiter zum Brandenburger Tor laufen. Gerade in Bezug auf das geschichtliche Wissen der Schüler ist es auch sinnvoll, den Besuch des Bundestags mit der Geschichte Deutschlands zu verbinden und auch das Holocaust-Mahnmal zu besuchen. Hier erinnern über 2700 Betonstelen an den von den Nationalsozialisten ausgeübten Holocaust. Auch die Ausstellung Topografie des Terrors befindet sich auf dem Gelände der früheren Gestapo- und SS-Zentrale wenige Meter vom Holocaust-Mahnmal entfernt.
Weitere spannende Orte sind die Spuren der DDR und des Kalten Kriegs. Auch dieser Teil der deutschen Geschichte kann bereits während der Besichtigung des Regierungsviertels vorbereitet werden, indem die Schüler und Schülerinnen den Mauerverlauf nachlaufen. Eine Möglichkeit, hierüber mehr zu lernen, ist der Besuch der Gedenkstätte Bernauer Straße oder der originalgetreu nachgebaute Grenzübergang namens Checkpoint Charlie. Hier befindet sich auch das Mauermuseum, das an den Eisernen Vorhang erinnert. Das DDR-Museum am Berliner Dom hat verschiedene Wissensstationen für Schülerinnen und Schüler installiert, die interaktiv gestaltet sind und so vermitteln, wie die DDR aufgebaut war und wie die Menschen dort gelebt haben.