Berlin - ein Streifzug durch die Berliner Musik- und Kulturszene



Theater, Oper und Kabarett in Berlin

"Wir stehen selbst betrübt und sehen betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen."

Damit es euch und Ihnen bei der nächsten Klassenfahrt nach Berlin nicht so geht wie dem lyrischen "Wir" in diesem Zitat von Bertold Brecht, stellen wir in diesem Artikel die Theater-, Oper- und Kabarettszene von Berlin kurz vor. Die folgenden Informationen helfen bei der Vorbereitung des Unterhaltungsprogramms für die Fahrt und verhindern, dass "alle Fragen offen" bleiben.


Die Theaterszene Berlins

Wer in Sachen Theater auf der Suche nach Kultur und Anspruch ist, macht sich am besten auf den Weg in die historische Mitte der Stadt. Hier gibt es mit dem Deutschen Theater, dem Berliner Ensemble und dem Maxim-Gorki-Theater gleich drei Schwergewichte der Berliner Theaterlandschaft. Das Berliner Ensemble wurde dereinst von Bertold Brecht geleitet und steht bis heute in der Tradition dieses Dramatikers. Viele klassische Stücke werden hier gespielt und neu interpretiert und eine Spieldauer von mehreren Stunden ist nicht selten. Demgegenüber widmet sich das Deutsche Theater häufig neuen, modernen Stücken und hat eine stark ausgeprägte Jugendarbeit.

Des Weiteren ist das Boulevardtheater in Berlin stark vertreten und sehr beliebt. Die Komödie am Kurfürstendamm gehört zu den Alteingesessenen der Szene und bietet viele unterhaltsame und teils sehr moderne Stücke. Die Seele Berlins wird hingegen im Prime-Time-Theater bei der Theaterreihe "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" erfahrbar. Ganz im Stile der bekannten Fernsehserie, an die die Reihe angelehnt ist, wird hier Soap-Theater mit hohem Unterhaltungswert geboten. Hieran haben nicht nur die Einheimischen großen Spaß. Das Schlossparktheater in Steglitz verfolgt eine Art Mittelweg. Hier gibt es sowohl sehr ernste Stücke als auch sehr leichte Kost zu sehen.

Nicht zuletzt ist die Untergrund- und Freie Theaterszene in Berlin sehr lebendig. Viele kleine Theater wie die Vagantenbühne bieten Theater in einer gemütlichen Wohnzimmeratmosphäre. Zudem haben Interessierte die Möglichkeit, in Theatern wie dem Theater im Kino selbst an Produktionen teilzunehmen. Wer sich selbst also einmal ausprobieren und sich eventuell auf ein Studium der Schauspielerei vorbereiten möchte, ist hier genau richtig.

Die Opernszene Berlins

Wer auf einer Klassenfahrt Berlin und seine Kultur erleben möchte, kommt an der breit gefächerten Opernszene nicht vorbei. Das Musiktheater hat in Berlin eine lange Tradition und entsprechend stehen diverse Häuser mit unterschiedlichen Ansätzen zur Auswahl. Sehr beliebt ist zum Beispiel die Deutsche Oper in Berlin Charlottenburg. Diese ist so populär, dass der angrenzende U-Bahnhof nach ihr benannt wurde. Dieses Haus verfolgt einen modernen Ansatz und hat entsprechend eine stark ausgeprägte Jugendabteilung zu bieten.

Eine weitere Perle der Berliner Kulturlandschaft ist die Komische Oper Berlin. Sie befindet sich in Berlin Mitte unweit der Prachtstraße "Unter den Linden". Sie ist somit in die größte Kulturlandschaft der Hauptstadt eingebettet und richtet sich an ein kulturinteressiertes Publikum.
Die Oper ist dafür bekannt, immer wieder Führungen durch die Räumlichkeiten zu bieten. Hier lernen die Besucherinnen und Besucher viel über den Kulturbetrieb Berlins allgemein und die Arbeit der Komischen Oper im Speziellen.
Es besteht die Möglichkeit zu einem engen Kontakt und Austausch mit dem Orchester und einige Veranstaltungen sind zudem mit einem Dinner verknüpft. Die verschiedenen Führungen richten sich je nach Schwerpunktsetzung an Kinder, Jugendliche oder Erwachsene und zeigen somit ein jeweils anderes Bild der Komischen Oper.

Zwei Berliner Opern mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung sind die Staatsoper Berlin und die Neuköllner Oper. Die Staatsoper beschäftigt sich vor allem mit klassischen Themen und Stücken und setzt diese in einen neuen, modernen Kontext. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Berliner Kultursommers und lockt zum Beispiel mit Veranstaltungen zum "Staatsoper für alle Wochenende".
Die Neuköllner Oper fokussiert sich hingegen auf sehr moderne, teils massentaugliche Stücke. Sie richtet sich an ein breit aufgestelltes Publikum unterschiedlicher Jahrgänge. Hier werden selbst für Klassenstufen mit jungen Kindern geeignete Aufführungen geboten. Aber auch Jugendliche und junge Erwachsene finden sich in der Themenvielfalt dieser Oper wieder und verbringen hier eine gute Zeit.

Die Kabarettszene Berlins

Die Kabarettszene in Berlin ist mit verschiedenen Spielstätten reich gesegnet. Die ganz großen Künstlerinnen und Künstler treten im Tempodrom am Anhalter Bahnhof auf. Hier finden bis zu 4.000 Zuschauer Platz, es steht aber auch ein kleiner Veranstaltungssaal mit 350 Plätzen zur Verfügung. Zwei der Urgesteine der Berliner Kabarettszene sind die "Distel" und die "Wühlmäuse". Die "Distel" befindet sich in der Friedrichstraße und somit unweit vom Bundestag entfernt. Deswegen nennt sich das Kabarett selbst den "Stachel am Regierungssitz". Hier wird den Zuschauern vor allem politisches Kabarett geboten, das aktuelle Themen aufgreift und satirisch überspitzt.

Die "Wühlmäuse" befinden sich am Theodor-Heuss-Platz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Hier treten neben großen Kabarettisten auch viele Comedians auf, sodass eine andere Mischung und eine andere Themensetzung erreicht werden als in der "Distel". Selbstverständlich gibt es aber auch viele kleine Kabarettbühnen, auf denen sich vor allem junge Künstler einmal ausprobieren können. So ist Berlin beispielsweise die Hauptstadt der "Open Mics" und "Poetry Slams", bei denen junge Nachwuchskünstler ihren Humor und ihre Sicht auf die Welt zum Besten geben können.

Solche kleinen Bühnen sind nahezu über das gesamte Stadtgebiet verteilt. So gibt es zum Beispiel Veranstaltungen vom Fabriktheater der Moabiter Kulturfabrik, vom Heimathafen Neukölln und vom Lido. Der Kreuzbergslam im Lido erfreut sich großer Beliebtheit und hat schon so manchem begabten Künstler seine ersten Versuche auf der Bühne ermöglicht. Die Besucherinnen und Besucher können sich entweder ganz entspannt zurücklehnen und sich unterhalten lassen oder eigene Texte zum Besten geben.



Berlin, Klassenfahrt, Kunst, Städtereise, Studienfahrt