Geschichte hautnah erleben - die Burg Stolpen



357 Meter hoch und prunkvoll verkleidet, sechs Türme und vier Innenhöfe – das ist die Burg Stolpen!

Schon in früherer Zeit war die auf mächtigen Basaltfelsen erbaute Burg eine wichtige Machtstütze ihrer Eigentümer. Grund dafür ist die sehr günstige Lage an zwei sich kreuzenden Handelsrouten und die Nähe zur böhmischen Grenze.

Blick auf die Burg Stolpen - von Klaus SchieckelWas aber hat die Burg Stolpen eigentlich so namenhaft gemacht? Um diese Frage zu beantworten, lohnt es sich, ein wenig in die Historie der Burg einzutauchen. Unter anderem zählte August I., bekannt als August „der Starke“, zu den Besitzern der Burg. Jeder der sich schon einmal mehr oder weniger mit seiner Persönlichkeit beschäftigt hat weiß, dass dieser Kurfürst und spätere König von Polen (dann August II.) kein Kind von Traurigkeit war. Aufgrund seines älteren Bruders, den er zu konkurrieren versuchte, wollte er immer schon gern ins Rampenlicht. Er liebte es im Mittelpunkt zu stehen und diese Eigenschaften verstärkten sich mit zunehmendem Alter. Neben prunkhaften Schmuckstücken, Gemälden und pompösen Festen liebte er es auch Frauen zu „sammeln“. Dabei selektierte er nicht zwischen reich und arm – nein, Kurfürst August I. vereinte praktisch 2 evolutionär geprägte Verhaltensweisen in sich: Er jagte - und er sammelte. Um seine Glaubwürdigkeit als Staatsmann nicht zu verlieren war er für die Außenwelt verheiratet. Hinter den Kulissen jedoch sammelte er Mätressen wie andere Briefmarken.

Coselgemälde - fotografiert von Herbert BoswankSo auch die Gräfin Cosel, welche zu den berühmtesten überhaupt geworden ist. Laut eines Vertrages wurde sie offiziell zur Mätresse August des Starken ernannt und durfte damit an allen politischen Entscheidungen, Veranstaltungen, ja sogar an Augusts Feldzügen im Nordischen Krieg teilhaben. Nach sieben Jahren jedoch begann diese Bindung zu brechen. Grund dafür war Meinungsverschiedenheit beider hinsichtlich Augusts Polenpolitik. Viel gelegener kam dem Kurfürsten in einer solchen Situation natürlich jemand, den das alles nicht zu interessieren schien aber die Aufgabe der Gräfin Cosel erfüllte: Gräfin Dönhoff, die aus machtpolitisch-taktischer Sicht die bessere Partie zu sein schien.

August der Starke verlangte den Vertrag, in dem das Heiratsversprechen schriftlich fixiert worden war, von seiner Mätresse Cosel zurück. Diese wollte ihm den Vertrag jedoch partout nicht aushändigen. Nach mehreren Gefängniswechseln, Auslieferung und Flucht nach Preußen wurde Gräfin Cosel schließlich auf der Burg Stolpen eingesperrt - 49 Jahre lang. Nachdem der Polenkönig August der Starke verstorben war, lebte sie trotzdem als 1. sächsische Staatsgefangene unter seinem Sohn Friedrich August II. weiter.

Großansicht innen von Klaus Schieckel - rechts der Johannisturm - das Gefängnis der Gräfin CoselHeute können all diese geschichtlich wichtigen geheimen Orte und Räume der Burg besichtigt werden. Egal ob individuell oder im Rahmen diverser Führungen – es lohnt sich allemal! Eine große Besonderheit der Burg sind Abendführungen, wo sich Ihnen das Panorama der Burg und seiner Umgebung in abendlicher Idylle auf zauberhafte Weise entfaltet. Besichtigen Sie unter anderem den Johannisturm, in dem die Gräfin Cosel während ihrer Gefangenschaft lebte - auch Coselturm genannt.  Weitere Attraktionen sind u. a. das Hungerloch, die Folterkammer, das Verließ, der Burgkeller oder auch der Gerichtssaal.

Wer nach dem Besuch der Burg Stolpen noch freie Energien hat, kann sich noch den schönen Seiten der Stolpener Altstadt hingeben. Als Kulturdenkmal steht der Stolpener Markt unter besonderem Schutz. Nach dem großen Stadtbrand von 1723 erhielt das Rathaus einen Dachreiterturm, den Sie unbedingt in Ihre Besichtigungen mit einbeziehen sollten. Das Alte und Neue Kurfürstenamtshaus (mit dem Stadtmuseum) sowie die Stadtkirche mit ihrer barocken Holzkanzel, der Orgel von Hermann Eule und vielen liebevoll gestalteten Wand- und Deckengemälde sind ebenfalls sehr sehenswerte Stationen.

Besuchen Sie dieses Juwel doch einfach bei einer Abschlussfahrt nach Dresden oder einer Klassenfahrt in die Sächsische Schweiz mit Schulfahrt.de und lassen Sie sich verzaubern von der schönen Stadt Stolpen!



Deutsche Geschichte, Klassenfahrt, Klassenfahrten, Sachsen