Köln - zum Anbeißen lecker! Das Schokoladenmuseum am schönen Rhein



Der Besuch im Schokoladenmuseum Köln stellt einen etwas anderen und vor allem sehr köstlichen Ausflug ins Museum dar. Insbesondere der Rundgang mit Schülern ist sehr aufschlussreich und besonders. Das Schokoladenmuseum in Köln bietet zudem ein ganz außergewöhnliches Highlight, auf welches sich die Besucher jeden Alters ganz besonders freuen. Das Museum birgt viele Geheimnisse und Wissenswertes rund um das Thema Schokolade. Im Zuge einer Fahrt nach Köln, können die Schüler in die Welt der Schokolade im Schokoladenmuseum eintauchen.

Besuchen Sie auf Ihrer Klassenfahrt nach Köln das Schokoladenmuseum und erfahren Sie Interessantes über die Herkunft der Schokolade und heutige Produktionsweisen.

Das Schokoladenmuseum im Detail

Das Schokoladenmuseum wurde von Hans Imhoff im Jahr 1993 eröffnet. Dieser ist jedoch eine lange Zeit vorausgegangen. Imhoff hatte bereits 1975 die Idee eines Schokoladenmuseums entwickelt. Darin wollte er Bestände aus dem Fundus der Stollwerck AG ausstellen.
Der Gründer besaß im Jahr 1972 einen Großteil der Anteile an der Stollwerck AG. Durch einen Umzug sind viele Gegenstände, wie Fotos, aus der Geschichte des Unternehmens entdeckt wurden. Imhoff wollte diese der Öffentlichkeit zugänglich machen und ein Museum zur Geschichte der Schokolade eröffnen. Seine Idee traf jedoch auf wenig Begeisterung, sodass im Jahr 1989 eine Ausstellung anlässlich des 150. Geschäftsjubiläums ausgerichtet wurde.
Zentrales Ausstellungsobjekt war ein großer Schokoladenbrunnen. Die Besucher waren begeistert von der Ausstellung, sodass sogar Besucherrekorde erzielt wurden. Infolgedessen konnte Imhoffs Idee eines Museum auch umgesetzt werden. Mittlerweile ist nicht mehr die Stollwerck AG Partner des Museums, sondern Lindt & Sprüngli. Seitdem wird das Unternehmen nur noch unter dem Namen Imhoff-Schokoladenmuseum geführt. Das Museum befindet sich in Köln im Rheinauhafen auf einer Halbinsel. Das Schokoladenmuseum zählt insgesamt zu den wichtigsten Museen in ganz Deutschland, da es sich laut seiner Besucherzahl in den Top 10 einreiht.

Das Highlight im Schokoladenmuseum Köln

Die Ausstellungen im Schokoladenmuseum setzen sich aus verschiedenen Stationen zusammen. Zunächst wird die Geschichte der Schokolade mit ihren Anfängen bei den Maya, Azteken und den Olmeken erzählt. Auch die Schokoladenproduktion in der heutigen Zeit wird berücksichtigt.
Auf 4.000 m² ist eine interaktive Ausstellung entstanden, die zum Mitmachen und Ausprobieren einlädt. Besonders interessant ist dabei vor allem die Produktionsanlage im Miniaturformat, welche dem Besucher die Produktion der Schokolade in der Industrie näher bringen soll. Die einzelnen Schritte können in der kleinen Anlage genau nachverfolgt werden.
In der Ausstellung sind auch verschiedene Gegenstände aus historischen Zeiten zu sehen, wie Porzellanschalen, aus welchen früher Schokolade getrunken wurde, Gussformen für die Schokolade und Schokoladen-Verkaufsautomaten aus vergangenen Zeiten.
Zum Rundgang gehört auch der Besuch im Tropenhaus. Hier kann der Ursprung der Schokoladenproduktion erforscht werden. In dem Glasbau wachsen Kakaobäume, wie sie sonst nur im Südamerika zu finden sind. In den verschiedenen Miniaturproduktionsanlagen kann miterlebt werden, wie aus der reifen Kakaobohne Schritt für Schritt eine fertige Tafel Schokolade wird.
Den Highlight der Ausstellung stellt jedoch bei den meisten Besuchern der drei Meter große Schokoladenbrunnen dar. Die Besucher können hier nach Lust und Laune naschen. Ein Mitarbeiter des Museums umhüllt immer wieder Waffeln mit der warmen Schokolade. Wem das noch nicht genug Schokolade ist, der kann im Museumsshop auch noch verschiedene Produkte aus der Lindt-Produktion erwerben.

Der Besuch im Schokoladenmuseum

Das Schokoladenmuseum ist bei einem Besuch in der Stadt Köln von der Innenstadt und dem Dom aus gut zu Fuß erreichbar. Der Rundgang dauert etwa zwei Stunden. Im Zuge einer Führung können die Schüler alles rund um die Schokoladenherstellung erfahren und offene Fragen rund um das Thema Schokolade klären.
Das Museum bietet unterschiedliche Programme für die jeweiligen Altersklassen der Schüler. Darüber hinaus gibt es auch Unterrichtsmaterialien, sodass das Thema anschließend auch im Unterricht wieder aufgegriffen werden kann.
Die Führungen behandeln beispielsweise die Themen nachhaltige Schokoladenproduktion und klären wie aus der Kakaobohne eine Tafel Schokolade zum Essen wird. Bis zu 30 Schüler können an den Führungen teilnehmen, welche 60 Minuten andauern. Im Anschluss daran können die Schüler auch noch einmal selbstständig durch die Ausstellung gehen.
Darüber hinaus gibt es auch viele weitere thematisch orientierte Führungen, die sich ebenfalls für Schüler eignen.
Während Ihres Aufenthaltes in Köln, lässt sich der Besuch im Schokoladenmuseum idealerweise auch mit einer Schifffahrt auf dem Rhein verbinden. Hier gibt es spezielle Kombi-Tickets um beide Attraktionen vergünstigt nutzen zu können.
Auch mit einem Stadtrundfahrtenbus kann der Besuch des Museums erfolgen. Die Doppeldeckerbusse halten an verschiedenen Stationen und Sehenswürdigkeiten in der Stadt. An jeder Station ist ein Aus- und Einstieg möglich. Mit dem Tagesticket lassen sich auf einer Fahrt so sämtliche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele während der Fahrt mit dem Bus erkunden.



Klassenfahrt, Köln, Museum, Städtereise