Paris - die Arrondissements - jedes Viertel eine kleine Welt!



Paris ist nicht nur die Stadt der Liebe, sondern auch ein ideales Ziel für eine Städte- oder Klassenreise. In der französischen Hauptstadt können Sie nicht nur den weltbekannten Eiffelturm besichtigen, sondern mit dem Louvre auch eines der bekanntesten Museen der Welt besuchen. Darüber hinaus kann man in Paris eine Bootsfahrt auf der Seine unternehmen oder dem nicht weit entfernten Disneyland einen Besuch abstatten. Kurz gesagt: Die Möglichkeiten in der romantischen Stadt an der Seine sind schier unbegrenzt.

Damit Sie während Ihrer Klassenreise nicht ziellos in Paris umherlaufen, sollten Sie wissen, dass die Stadt in 20 Stadtteile aufgeteilt ist. Diese werden auch als Arrondissements bezeichnet. Welche Viertel aber sind besonders empfehlenswert und welche kann man eher vernachlässigen? Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die schönsten Flecken in Frankreichs Hauptstadt.

Paris und seine Arrondissements

Die 20 Arrondissements sind so aufgeteilt, dass sich das erste Arrondissement genau im Zentrum der Stadt befindet. Die anderen verteilen sich um dieses Viertel herum; die Arrondissements 12 bis 20 bilden den Außenring und sind am weitesten von der Innenstadt entfernt. Dementsprechend findet man im 1. Arrondissement, quasi im Zentrum von Paris, viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Hier können Sie beispielsweise das Louvre und den Triumphbogen besichtigen oder der Brücke Pont Neuf einen Besuch abstatten.

Erleben Sie demnächst auf Ihrer Klassenfahrt nach Paris die Pariser Stadtteile und schauen Sie sich z. B. das Louvre, den Eiffelturm oder das Centre Pompidou an.

Das 1. Arrondissement

Das erste Pariser Arrondissement wird auch als das Arrondissement du Louvre bezeichnet. Im Museum Louvre befindet sich die Mona Lisa, die auf französisch La Joconde genannt wird. Außerdem sind in diesem Pariser Viertel der Jardin des Tuileries und das Palais Royal aus dem 17. Jh. zu bewundern. Wenn Sie auf der Rue Saint Honoré sowie am Place Vendôme flanieren, werden Sie die vielen Designer-Boutiquen erblicken.

Montmartre

Keinesfalls sollten Sie einen Besuch von Montmartre versäumen. Dieses Künstlerviertel befindet sich auf dem höchsten Punkt der Stadt im 18. Arrondissement. Neben der weißen Basilika Sacré-Cœur, einem der schönsten Fotomotive der Stadt, wird Sie vor allem das Moulin Rouge begeistern. Wenn Sie das Nachtleben in Paris kennenlernen möchten, sind Sie hier genau richtig. Das Cabaret Moulin Rouge mit der bekannten roten Mühle auf dem Dach sollten Sie am besten am Abend besuchen, wenn es eindrucksvoll beleuchtet ist. Jeweils um 21:00 und um 23:00 Uhr finden Vorstellungen im Cabaret statt. Ganz günstig sind solche Veranstaltungen allerdings nicht; auch sollten Sie auf angemessene Kleidung achten: Mit kurzen Hosen und Flip Flops erhalten Sie sicher keinen Einlass. Von der Pariser City aus erreichen Sie das Viertel Montmartre einfach mit der Metrolinie 2. Die Metro ist übrigens eine ideale Möglichkeit, sich in Paris zu bewegen. Mit diesem öffentlichen Verkehrsmittel erreichen Sie alle Sehenswürdigkeiten der Stadt bequem. Wissen sollten Sie allerdings, dass die letzte U-Bahn um 00:30 Uhr fährt. Taxis hingegen fahren in Paris die ganze Nacht.
Montmartre ist seit jeher das Viertel der Künstler. Nicht nur van Gogh und Picasso lebten hier. Auch heute noch gibt es zahlreiche Künstler in diesem Viertel. Wenn Sie ein Souvenir suchen, sollten Sie sich eines der Kunstwerke kaufen. Die meisten Künstler finden Sie am Place du Tertre.

Quartier Marais im 4. Arrondissement

Möchten Sie Paris kulinarisch entdecken, besuchen Sie das Marais-Viertel. Hier gibt es unzählige angesagte Bars und Restaurants, sodass dieses Viertel als eines der hippesten von Paris gilt. Mode und Shopping kommen ebenfalls nicht zu kurz. Allerdings gilt Marais auch nicht unbedingt als preiswert. Le Marais ist aber auch eines der ältesten Viertel von Paris und bei Reisenden extrem beliebt. Der Grund ist vielleicht auch das hier befindliche Jüdische Viertel, in dem man unter anderem hervorragende Falafel essen kann. Im Arrondissement Marais am Place Georges-Pompidou befindet sich auch das Centre Pompidou, das für seine nationale Kunst- sowie Kulturausstellungen bekannt ist.

Oberkampf

Als eines der besten Ausgehviertel von Paris gilt auch das Viertel Oberkampf. Da es hier teilweise nicht ganz so exquisit wie anderswo in Paris zugeht, verirren sich nur wenige Touristen in dieses Viertel. Sie sind also meist unter Franzosen; eine ideale Möglichkeit, diese kennenzulernen.

Das 7. Arrondissement

Die beliebteste Sehenswürdigkeit und weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt können Sie im 7. Arrondissement besichtigen. Die Rede ist natürlich vom Eiffelturm. Bei einem Aufenthalt in Paris sollte dieser unbedingt auf dem Plan stehen. Da es sich um die meistbesuchte Attraktion der Stadt handelt, müssen Sie auf lange Warteschlangen vorbereitet sein. Diese können Sie umgehen, wenn Sie sich Ihre Tickets bereits vor Ihrer Klassenfahrt online bestellen. Der 324 Meter hohe Turm aus Eisen bietet Ihnen einen unvergleichlichen Panoramablick; ein Aufstieg auf die Besucherplattform ist also absolut zu empfehlen.

Quartier Latin

Das Quartier Latin ist ein weiteres bekanntes Viertel von Paris. Möchten Sie Notre-Dame oder dem Panthéon einen Besuch abstatten, sind Sie in diesem Universitäts- viertel genau richtig. Das Panthéon ist ein Gebäude aus dem Zeitalter des Neo- klassizismus und Grabstätte zahlreicher Pariser Persönlichkeiten. Hier liegen unter anderem Rousseau und Voltaire begraben. Die Besonderheit: Wer jünger als 26 Jahre ist, erhält freien Eintritt in das Panthéon. Zudem finden Sie hier mit dem Jardin du Luxembourg eine der grünen Oasen der Stadt Paris. Nach einer ausgedehnten Sightseeing Tour können Sie sich wunderbar entspannen und erholen. Bekannt ist der Park für seine vielen Springbrunnen und Skulpturen; Fotomotive werden Sie also genügend finden. Mit "Shakespeare & Company" finden Sie im Quartier Latin zudem den berühmtesten Buchladen von Paris. Hier sollten Sie unbedingt einmal reinschauen und ein wenig schmökern.

Saint-Germain

Saint-Germain ist eines der bekanntesten Viertel von Paris. Dieses gilt als ein besonders schickes und nobles Viertel, in welchem sich auch zahlreiche Designerboutiquen ebenso wie Kunstgalerien befinden. Das 6. Pariser Arrondissement wartet aber auch mit einigen Sehenswürdigkeiten auf, unter anderem die bekannte Pariser Brücke Pont des Arts.

Belleville

Zu guter Letzt sollte Belleville, das 19. Arrondissement, nicht unerwähnt bleiben. Hier befindet sich unter anderem das Chinatown von Paris. Im "schönen Dorf" leben Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammen. Auf Touristen trifft man hingegen seltener. Dennoch ist das Viertel vor allem bei jungen Leuten beliebt, denn es gibt einige sehr hippe Bars und Restaurants. Belleville gilt mittlerweile sogar als das Szeneviertel von Paris. Im Nordosten der Stadt gelegen, hat sich das ehemalige Arbeiterviertel längst gemausert: Heute ist Belleville eher das Viertel der Studenten, in welchem Sie nicht nur locker und entspannt essen, sondern auch jede Menge Street-Art besichtigen können. In diesem Viertel kam übrigens auch die berühmte Edith Piaf zur Welt. Ein Museum in Belleville erinnert noch heute an das Leben der Grande Dame.

Fazit

Wie Sie sehen, hat Paris also einiges zu bieten. Planen Sie unbedingt mehrere Tage für Ihre Klassenfahrt ein, damit Sie zumindest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennenlernen.



Paris, Städtereise, Studienreise