Prag - der Prager Frühling 1968



Prag ist ein spannendes Ziel für eine Städtereise und wird Sie auch während Ihrer Klassenfahrt begeistern. Die Stadt an der Moldau wird als die "Stadt der 100 Türme" bezeichnet und punktet mit ihren Sehenswürdigkeiten wie Karlsbrücke, Prager Burg und Veitsdom. Doch auch die Prager Geschichte ist recht interessant; entsprechende Zeugnisse werden Ihnen überall in der Stadt begegnen.

Der Prager Frühling

Der Prager Frühling war eine Reformbewegung, die einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zum Ziel hatte. Solche Reformbewegungen kennt man natürlich bereits aus anderen Ländern und Epochen. In die Geschichtsbücher ging der Prager Frühling jedoch in erster Linie aufgrund seines gewaltsamen Endes ein. Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn, Polen und sogar der ehemaligen DDR beendeten vor mehr als 50 Jahren die Bewegung.

Vor allem der Einmarsch der DDR in die Tschechoslowakei war prekär: Immerhin fuhren deutsche Panzer bereits während des Zweiten Weltkrieges in die Hauptstadt ein. Während des Prager Frühlings waren es insgesamt mehr als 6.000 Panzer, welche die Stadt belagerten. Hauptinitiator aber war die Sowjetunion: Das Land machte unmissverständlich deutlich, dass eine Abweichung vom kommunistischen Regime in keiner Weise gewünscht war.

Klassenfahrt Prag - Erleben Sie mit uns die Metropole an der Moldau!

Weitere Hintergrundinformationen

Der Prager Frühling fand in der damaligen Tschechoslowakei statt; den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei. Alexander Dubček, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, war der Hauptinitiator des Prager Frühlings.

Im Frühjahr des Jahres 1968 beschloss er, die Zukunft seines Landes moderner und gerechter zu gestalten. In der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 rückten die Truppen der Warschauer-Pakt-Staaten mit ihren Panzern in Prag ein und zerstörten damit jede Hoffnung auf eine Veränderung im Staat.

Zwar versuchte die Bevölkerung noch, friedlich gegen die Truppen zu demonstrieren, kam aber gegen deren Brutalität nicht an. Die Barrikaden aus Bussen und Baufahrzeugen hielten den Panzern einfach nicht stand. Das traurige Ende: Etwa 150 Menschen starben während des Prager Frühlings; mehrere Hundert Menschen wurden verletzt.

Eigentlich unvorstellbar, riefen doch tschechoslowakische Politiker die Bevölkerung über das Radio zum gewaltlosen und passiven Widerstand auf. Eine weitere Folge: Dubček und seine Anhänger wurden nach Moskau entführt und hier gezwungen, das "Moskauer Protokoll" zu unterschreiben. Damit wurden fast alle Reformpakete, die Dubček geschaffen hatte, wieder aufgehoben.

Alexander Dubček, Hauptakteur des Prager Frühlings

Als Alexander Dubček als Nachfolger von Antonín Novotný zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei gewählt wurde, läutete dies eine Wende im Land ein. Die Symbolfigur des Prager Frühlings hatte ein klares Ziel: Die Demokratisierung des Sozialismus auf friedlichem Wege war das erste Anliegen des Politikers.

Bereits einen Monat nach Amtsantritt hob Dubček die Pressezensur auf, kurze Zeit später wurde die Rede- und Versammlungsfreiheit eingeführt. Zu den weiteren Reformen, die auf Dubček zurückzuführen sind, zählen die Privatisierungen kleiner und mittelständischer Betriebe sowie die Erlaubnis für Reisen ins westliche Ausland. Die neuen Reformen fanden bei der Bevölkerung schnell großen Anklang und man hoffte, sowohl dem politischen als auch dem wirtschaftlichen Einfluss Russlands ein wenig zu entkommen.

Russlands Kreml hingegen sah mit den Reformen die Einheit des Ostblocks stark in Gefahr. Vor allem das am 27.06.1968 erschienene "Manifest der 2.000 Worte" war dem Kreml ein Dorn im Auge. In diesem wurden weitere Reformen und Umbrüche gefordert. Die KPdSU warnte vor einem Umsturz. Schließlich entschieden sich die Moskauer Führer dazu, militärisch gegen die ČSSR vorzugehen.

Alexander Dubček: Eine kurze Biographie

Kaum ein Name wird so sehr mit dem Prager Frühling verbunden wie der von Alexander Dubček. Was die wenigsten wissen: Dubček war kein Tscheche, sondern ein Slowake.

Am 27.11.1921 wird er im slowakischen Uhrovec als zweiter Sohn eines Tischlers geboren. Im Jahr 1925 siedeln seine Eltern, beide strenge Kommunisten, nach Moskau über. Klar, dass auch Dubček selbst zunächst ein eingefleischter Kommunist war.

Im Jahr 1938 tritt er zunächst der Kommunistischen Partei der Slowakei bei; diese Partei war zum damaligen Zeitpunkt noch illegal. Gemeinsam mit seinem Bruder Julius beteiligte sich Alexander Dubček die kommenden Jahre am Untergrundkampf gegen das faschistische System der Slowakei. Während des slowakischen Nationalaufstandes im Jahr 1944 kam sein Bruder ums Leben.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges arbeitet Dubček zunächst als Schlosser, lässt aber auch seine kommunistische Laufbahn nicht aus den Augen.

1951 wird er Mitglied des Zentralkomitees der KSS und damit Abgeordneter der Nationalversammlung in Prag. Dubček galt als unscheinbarer Parteifunktionär und kaum jemand hätte vermutet, dass er einmal zu einem der bekanntesten Reformatoren der Tschechoslowakei werden würde. Der Kommunismus, den Staatspräsident Antonín Novotný betrieb, gefiel Dubček längst nicht mehr und er forderte sogar dessen Rücktritt.

Anfang des Jahres 1968 wird Dubček dessen Nachfolger im Amt. Nach Ende des Prager Frühlings hat Dubček politisch kaum mehr etwas zu sagen; seit dem Jahr 1970 arbeitete er in einem Forstbetrieb in Bratislava.

Im Jahr 1992 stirbt Dubček an den Folgen eines Autounfalls.

Fazit

Schaut man sich die Geschichte Tschechiens an, nimmt der Prager Frühling einen besonderen Stellenwert in dieser ein. Statt der erhofften Demokratisierung hatte der Prager Frühling jedoch einen ganz anderen Ausgang: Alle Reformatoren wurden mit sofortiger Wirkung entlassen. Die "Normalisierung" genannte Periode nach dem Prager Frühling hatte zum Ziel, den Zustand vor der Reformation wieder herzustellen; diese Phase dauerte immerhin bis zum Jahr 1989.



Geschichte, Klassenfahrt, Prag, Studienfahrt, Historische Person

Tags

Airport-Tour Amsterdam Andalusien Arena di Verona Asta Sofie Amalie Nielsen Barcelona Bavaria Filmstadt Bayern Bergbau Berlin Bled Blütenzauber BMW Museum BMW Welt Bologna Casa di Giulietta CO2 - Projekt D-Mark-Detektive Dänemark Danzig Deutsche Geschichte Deutschland Dippoldiswalde Dresden Dublin Duinrell Eifel Eremitage Erzgebirge Europa Event Ferienland Dalmatien Fernreise Fernreisen Flug Flughafen München Fluss Newa Freiberg Freizeitpark Belantis Freizeitparks in Kroatien Frühsommer Gardasee Gastbeitrag Dänemark.de Geographie Gerhart Hauptmann Geschichte Goethe Gret Palucca Hamburg Hamburger Hafen Hansa-Park Harz Haus der Europäischen Geschichte Hiddensee Historische Person Hotel Elephant Istanbul Italien Jump-Häuser Karl Friedrich May Kiel Klassenfahrt Klassenfahrten Koblenz Köln Kölner Dom Komfort Krakau Kulinarisches Kunst Leipzig Ljubljana London Louwman Museum Lübeck Lüneburger Heide Málaga Malta Mansfelder Land Marseille Meer Montjuïc München Museu de la Xocolata Barça Museum Museum des Zweiten Weltkriegs Neapel Neuigkeiten Niederlande Oberhof Ostsee Otti's Reiseberichte Paläon Paris Paul's Wiese Phlegräische Felder Plitvicer Seen Prag Preußenkönig Friedrich II. Programmideen Pullman City Radebeul Reisebericht Rom Ruhrgebiet Russland Sachsen Sachsen-Anhalt Safari schönen Urlaub! Schöninger Speere Schulfahrt Schulfahrt - Aktiv Serengeti-Park Hodenhagen Serie antikes Griechenland Sevilla Slowenien Slowenische Adria Sonne Spanien sparen Spindlermühle Sport St. Petersburg Städtereise Studienfahrt Studienreise Technik This Is Holland Thüringen Tibidabo Toskana Tschechisches Riesengebirge Universität Universtitätsstadt Utrecht Venedig Verona Vorteilsangebot Weimar Wien Wintersport Zar Nikolaus I. Zar Peter der Große Zarin Katharina II. Zeche Zollverein

Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO