Prag - eine Stadt der Musik

Mario

Prag zählt zu den schönsten Hauptstädten der Welt und zieht mit ihrem besonderen Flair, ihrer Geschichte, Architektur und ihren Menschen, aber auch mit ihrer Kultur jedes Jahr Millionen Besucher in ihren Bann. Das „Goldene Prag“ war immer auch Motiv für bildende Künstler, Schriftsteller und Musiker, war ihnen Heimstatt und bot ihnen von alters her einen fruchtbaren Boden für ihr Schaffen.

Den Tschechen wird ein angeborenes Musiktalent nachgesagt. Berühmte Sprichworte wie: „In jedem Tschechen steckt ein Musiker“ oder „jedem Tschechen wird eine Geige in die Wiege gelegt“ zeugen davon. Nicht von ungefähr galt das Prager Publikum schon um 1800 als besonders musikkundig, wurde hier schon seit dem 16. Jahrhundert Musikern der Titel Magister musicae verliehen, wurde in Prag 1811 mit dem Prager Konservatorium das Erste Konservatoriums Europas gegründet.

Schon im Mittelalter priesen die Tschechen ihr kulturelles Erbe mit dem berühmten Lobgesang Hospodine, pomiluj ny und einer Hymne zu Ehren des heiligen Wenzel. Die tschechische Sprache fand zeitig Eingang in den kirchlichen Chorgesang da die Hussiten die sakrale Orgelmusik ablehnten und den Gesang der Gemeinde förderten. Zahlreiche Gesangsvereine wurden gegründet. Vor jeder Schlacht sangen die Hussiten den Lobgesang Ktoz jsu bozi bojovnici – Ihr, die Ihr Soldaten Gottes seid. Im 19. Jahrhundert wurde dieser Lobgesang wiederentdeckt und zum Symbol des Kampfes der tschechischen Nation. Ab dem 16. Jhd. förderten Adel und Kirche den Musikunterricht. In den Palais des Prager Adels spielten hervorragende Privatorchester (kapela). Im 19. Jhd. schließlich entwickelte sich die Musik zu einem wichtigen Pfeiler der Wiedergeburt des tschechischen Nationalbewusstseins. Im berühmten Ständetheater erklang erstmals die tschechische Nationalhymne Kde domov muj (Wo ist meine Heimat?). Zahlreiche Konzertsäle, Opernhäuser und Theater entstanden, wie das Nationaltheater als nationale Institution für tschechische Komponisten und Musiker und das Neue Deutsche Theater, die heutige Staatsoper.

Einen klangvollen musikalischen Rahmen bieten von jeher die Glocken der hundert Türme der Stadt, insbesondere das 1694 von Petr Naumann geschaffene Glockenspiel des Loreto-Heiligtums. Begleitet wurden die Glocken schon seit dem Mittelalter von Trompetern. Dvorák komponierte 1891 anlässlich der Landesausstellung Fanfaren für diese Musikanten. Die Fanfare der Burgwacht hält heute noch diese Tradition aufrecht.

Alte Hauszeichen zeugen von ihren musikalischen Bewohnern. In der Neruda-Gasse am Haus Nr. 210/12 z. B., erinnern die drei Geigen an drei Generationen von Geigenbauern, die hier von 1667 bis 1748 lebten, darunter der berühmte Thomas Edlinger.

Große Komponisten brachte die Stadt hervor oder wirkten hier und ließen sich von ihr inspirieren: Dvorák, Smetana, Suk, Martinu, Jan Dismas Zelenka – 35 Jahre lang Kontrabassist der Dresdner Hofkapelle, Josef Mysliveek – dessen Werke besonders in Italien geschätzt wurden, Beethoven, Liszt, Chopin, um nur einige zu nennen. Besonders Mozart hatte es dem Prager Publikum angetan. Er feierte hier mit der Entführung aus dem Serail, Le nozze di Figaro und der Premiere seines Don Giovanni Riesenerfolge. Nicht zu vergessen, Karel Gott - die goldene Stimme aus dem goldenen Prag, der Meister, wie die Tschechen ihn ehrfurchtsvoll nennen. Einer der größten Stars des Showgeschäfts seit vier Jahrzehnten.

Ein reiches musikalisches Erbe also, auf das Prag zurückblickt und das auf vielfältige Weise heute gepflegt und fortgeführt wird. In zahlreichen Museen (Mozart-Museum, Dvoràk-Museum, Smetana-Museum, Tschechisches Museum der Musik) und unter anderem mit dem 1946 ins Leben gerufenen internationalen Musikfestival Prager Frühling, das erste seiner Art in Europa.

Überhaupt ist Prag eine Stadt der Musikfestspiele. Jeden Monat ist ein anderes oder mehrere gleichzeitig, von Prager Frühling, über das internationale Orgelfestival, das internationale Festival der Kirchenmusik, das stimmungsvolle und mitreißende Roma-Musikfestival, das Prager Jazz Festival, bis hin zum Struny podzimu – Herbst-Saiten – einem hochkarätig besetzten Musikfestival das mit Klassik, Jazz und Worldmusic den Brückenschlag zwischen Klassik und Moderne schafft oder das United Islands – hier gibt es Ende Juni ein Wochenende lang, umsonst und draußen, auf mehreren Moldauinseln Worldmusic, Rock und Jazz oder im Oktober die jüdischen Musikfestspiele Musica Judaica. Täglich finden Konzerte statt, von Klassik bis Rock – die Stadt bietet ein Füllhorn an Musik. Prag ist Musik.

Und sie bietet eine einzigartige Kulisse für Rock- und Popkonzerte. Internationale Künstler und Bands sind gerne hier zu Gast. 2013 unter anderem: Deep Purple, Depeche Mode, Die Ärzte, Eric Clapton, Bon Jovi, Alicia Keys, ZZ Top, Peter Gabriel, Bruno Mars, Nickelback… Entdecken Sie mit www.schulfahrt.de die einzigartige Musikstadt.


Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO