Prag - heimliche Hauptstadt Europas

Robbin

Prag hat ein ganz besonderes Flair, das die Besucher in den Bann zieht sowie Einheimische stark mit ihrer Heimatstadt verbindet.

Grillparzer verglich es mit dem Venedigs. In beiden Städten fasziniert ihn das Fortleben des Altertümlichen zwischen und neben dem Neuen. Thomas Mann schwärmt vom architektonischen Zauber, der einzigartig unter allen Städten der Welt ist. Und Egon Erwin Kisch – der rasende Reporter, hatte auch auf seinen Reisen und im Exil in Mexiko stets Sehnsucht nach seiner Heimatstadt Prag.

Prag liegt direkt im Herzen Europas. Sie ist nicht nur Hauptstadt der Tschechischen Republik, sondern auch wirtschaftliches, politisches, kulturelles und künstlerisches Zentrum des Landes. Prag ist mit zahlreichen Autobahnen und Schnellstraßen, seinem Flughafen und seinem Binnenhafen ein wichtiger europäischer Verkehrsknotenpunkt. Prag ist einer der international angesagtesten Schauplätze der Filmindustrie und beliebter Drehort. Die älteste Universität Mitteleuropas, die Karls-Universität, wurde 1348 in Prag gegründet. Nicht zuletzt gilt Prag als eine der ältesten und schönsten Städte Mitteleuropas. Ihren Ruf und Rang einer europäischen Metropole hat sie sich bis heute bewahrt. Von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges weitgehend verschont geblieben, ziehen ihre imposanten Architekturzeugnisse aus der Zeit der Romanik und Gotik, der Renaissance und des Barock, des Jugendstil, Kubismus und der heutiger Moderne, jährlich Millionen Touristen an und prägen das Gesicht der Stadt an der Moldau. Insbesondere bei Jugendlichen ist Prag als Reiseziel für Klassen-, Kurs- oder Studienfahrten sehr beliebt. Der Schülerreisedienst https://www.schulfahrt.de hat deshalb zahlreiche Prag-Reisen mit unterschiedlichen Programmbausteinen und Unterbringungsmöglichkeiten im Angebot.

Eine Vielzahl von Beinamen wurde Prag im Laufe seiner Geschichte gegeben. Im 10. Jahrhundert entwickelte sich Prag zu einer bedeutenden internationalen Handelsniederlassung. Zahlreiche Händler und Handwerker verschiedener Nationen, besonders Juden und Deutsche, ließen sich hier nieder und prägten das Leben und das Gesicht der Stadt. In dieser Zeit wurde Prag auch „steinernes Prag“, „die Herrin von ganz Böhmen“ oder auch „die Mutter aller Städte“ genannt. Um 1230 wird Prag unter König Wenzel I. königliche Residenzstadt der böhmischen Herrscher und erhält den Beinamen „Prag – Haupt des Königreiches“. Im 14. Jahrhundert ist Prag flächenmäßig die drittgrößte Stadt in Europa. Unter Karl IV. und seinem Sohn Wenzel IV. erblüht sie zum politisch-kulturellen Zentrum Mitteleuropas. Prag wird Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches und Kaisersitz. Karl IV. gab Prag den Beinamen „Die goldene Stadt“, wie sie heute noch genannt wird.

Um 1900 gilt das weltoffenen Prag als „Treibhaus“ für Intellektuelle, Künstler und Literaten. Kafka, Kisch, Neruda, Hasek, Seifert und andere namhafte Schriftsteller treffen sich in den Kaffeehäusern der Altstadt und diskutieren über Gott und die Welt. In dieser Zeit wird der Beiname „Prag – Stadt der hundert Türme“ geprägt.

Und tatsächlich, lässt man den Blick von der Prager Burg auf dem Hradschin oder von dem zweiten Berg Prags, dem Vysehrad, über die Stadt schweifen, bietet sich ein grandioser Anblick mit den mehr als 400 Türmen und 100 Kirchen. Die Prager Burg ist Sitz des tschechischen Staatsoberhauptes. Im 9. Jahrhundert gegründet und im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut, ist sie die größte geschlossenen Burganlage der Welt. Unter anderem der Veitsdom und das Goldene Gässchen ziehen jährlich Millionen Besucher an.

Eine der ältesten erhaltenen Steinbrücken Europas, die Karlsbrücke, verbindet seit der Mitte des 14. Jahrhunderts die Kleinseite, das Gebiet unterhalb der Prager Burg, und die Altstadt. Sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Prags und ist nur für Fußgänger geöffnet. Besonders in den Sommermonaten kann man hier zahlreichen Straßenkünstlern über die Schulter schauen. Die Karlsbrücke ist eine von 15 großen Moldaubrücken im Innenstadtgebiet von Prag.

Die Altstadt verzaubert die Besucher mit ihren kleinen winkligen Gassen zwischen Altstädter Ring und Karlsbrücke. Hier ist natürlich, neben den romantischen Gassen und zahlreichen Kirchen, das historische Rathaus mit der astronomischen Aposteluhr der Anziehungspunkt für alle Pragbesucher. Seit 1992 zählt die Prager Altstadt zum UNESCO-Welterbe. Zum Altstadtbereich gehört auch die Josefstadt, das Prager Judenviertel. Der Alte Friedhof, die gotische Altneusynagoge und das Jüdische Museum zeugen von der mehr als 1000jährigen Geschichte der Prager jüdischen Gemeinde. Der belebteste und bekannteste Platz in Prag ist der Wenzelsplatz in der im 14. Jahrhundert entstandenen Neustadt. Hier kann der Pragbesucher in mondänen Einkaufspassagen, Hotels und Restaurants das ganz moderne Prag entdecken und dem Geldausgeben frönen.

Prag hat natürlich auch noch weitere moderne Seiten. Zu entdecken sind sie in futuristischen Gebäuden, bei den zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, Konzerten und Ausstellungen, bei Live-Musik in den Jazzlokalen, in den Discos, Clubs und Bars. Erleben sie Prag historisch und modern, sein Fair, seine Architektur, seine Geschichte, seine Kaffeehauskultur, seine Gastfreundschaft, seine Einzigartigkeit.

Stellen Sie Ihre interessante Klassen-, Kurs- oder Studienfahrt mit dem umfangreichen Programm- und Reiseangeboten unter https://www.schulfahrt.de zusammen.


Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO