Mecklenburger Seenplatte – ein Paradies entdecken

Mario

Die Mecklenburger Seenplatte ist mit über 1000 Seen, die durch Flüsse und Kanäle verbunden sind, ein Wasserparadies und Europas größtes zusammenhängendes Seengebiet. Diese eindrucksvolle, ursprüngliche Landschaft wurde in der letzten Eiszeit geschaffen und ist ein Paradies für Naturliebhaber, Wassersportler, Wanderer, Radfahrer, Geschichtsinteressierte, Kunst- und Kulturliebhaber und bietet unendlich viele Möglichkeiten für spannende, abwechslungsreiche und unvergessliche Klassenfahrten.

Wie wäre z. B. die Entdeckung der Müritz, des mit 117 km² Fläche und 31 m Tiefe Deutschlands größten Binnensees, mit einem Hausboot? Eine Klassenfahrt der besonderen Art. Ein Bootsführerschein ist nicht erforderlich. Gemütlich schippert man über den See, die Flüsse und durch die Kanäle, begleitet vom Plätschern des Wassers und hat ganz neue Eindrücke. See- und Fischadler ziehen am blauen Himmel ungestört ihre Kreise und stürzen dann urplötzlich hinab ins Wasser, um gleich darauf mit einem Fisch in den Klauen davonzufliegen. Am Ufer errichten Biber ungestört ihre Burgen, Fischotter schießen blitzschnell durchs kühle Nass. Eisvögel, Fischreiher, Kraniche, Wildgänse, Moorfrösche – Natur pur.

Aber auch an Land gibt es viel zu entdecken. Den Müritz-Nationalpark z.B. - neben den zahlreichen Seen und Flüssen, die man auch im Kajak, Kanu oder Ruderboot erkunden kann, erwarten die Besucher grüne, weite Wälder und Moorlandschaften. 800 verschiedene Pflanzenarten, 260 Vogel-, 880 Schmetterlings- und 1.500 Käferarten haben hier ihren Lebensraum. Der Nationalpark ist 332 km² groß und lädt auf 400 km Wander- und Radwegen zu Entdeckungstouren ein. An ihn grenzen noch weitere Naturparks wie die Nossentiner/Schwinzer Heide, mecklenburgische Schweiz und Kummerower Seen, die Feldberger Seenlandschaft oder der Geopark mecklenburgische Eiszeitlandschaft.

Zwischen all der Natur liegen wie hingestreut beschauliche Dörfer und historische Städte mit interessanten Museen, malerischen Altstädten, alter Backsteingotik, schönen Parks und Gärten als kunstvoller Rahmen für märchenhafte Schlösser und mittelalterliche Burgen sowie die zahlreichen stattlichen Guts- und Herrenhäuser. Die ehemals slawische Bevölkerung hinterließ ebenso ihre Spuren wie die Schweden, das Mittelalter oder die mächtige Hanse.

Unbedingt einen Besuch wert ist die 1733 erstmals urkundlich erwähnte Stadt Neustrelitz. Das Besondere hier ist, die spätbarocke Stadtanlage mit acht sternförmig vom Markt ausgehenden Straßen. Beim Besuch des Slawendorfes gehen Besucher auf Zeitreise in das Leben der hier siedelnden Slawen vor 1000 Jahren. Erleben und selber machen stehen im Fokus, wenn die alte Handwerkskunst der Slawen, wie z.B. Schmieden, Töpfern, Schnitzen, Flechten, Kerzen ziehen und Specksteinbearbeitung ausprobiert und erlernt werden kann.

Wunderschön ist auch Rheinsberg mit seiner Schloss- und Parkanlage, die wesentliche Impulse für Gebäude und Gärten in Berlin und Potsdam Sanssouci gaben.

Im Herzen der Mecklenburger Seenplatte lädt das malerische Städtchen Waren (Müritz) mit seinen romantischen Gässchen und beeindruckenden Baudenkmälern zum Bummeln durch seine historische Altstadt ein. Denkmalgeschützte Fachwerkhäuser, die St. Georgen Kirche als bedeutendes Bauwerk der Backsteingotik, die Marienkirche mit ihrem barocken Turm, zahlreiche Museen, wie das Müritzeum, laden zum Entdecken und Erkunden ein.

Das Müritzeum, direkt im idyllischen Herrensee gelegen und mit einmaliger Architektur, ist ein Haus der Superlative. Im Mittelpunkt des Museums steht das größte Aquarium Deutschlands für einheimische Süßwasserfische. Schönheit und Wunderwelt der Natur werden mit moderner Multivisionstechnik und im Zusammenspiel mit uralten Exponaten der naturhistorischen Landessammlung lebendig.

Zahlreiche namhafte Persönlichkeiten, Künstler, Dichter und Wissenschaftler erblickten in dieser einmaligen Landschaft das Licht der Welt, verbrachten einen wichtigen Teil ihres Lebens hier und fanden hier ihre Inspiration. Zu ihnen gehören u. a. die Schriftsteller Fritz Reuter, Hans Fallada, der Trojaforscher Heinrich Schliemann oder der Grafiker und Bildhauer Ernst Barlach. An ihr Leben und Wirken wird in den verschiedenen, ihnen gewidmeten Museen der Gegend erinnert. Im mecklenburgischen Dorf Ankershagen z.B. verlebte Heinrich Schliemann acht Jahre seiner Kindheit. In seiner Autobiografie beschreibt er sehr lebendig die Wunder des Ortes seiner Kindheit, die man auch heute entdecken kann – das bronzezeitliche Hügelgrab am Glockenberg, das Raubritterschloss des Henning Bradenkierl oder die aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche.

Als eines der schönsten Literaturmuseen Deutschlands beschrieb die FAZ (Ausgabe vom 12.05.2009), das Fritz-Reuter-Museum im alten Rathaus von Stavenhagen.

Es gibt Viel zu entdecken. Bei uns finden Sie garantiert Ihre passende Klassenfahrt an die Mecklenburgische Seenplatte.


Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO