Nordspanien – ein grüner Traum von Bergen und Meer

Robbin

Nordspanien ist anders als das verbreitete Spanienbild vom Mittelmeer, vom heißen Süden oder den Kanarischen Insel. Nordspanien ist grün, mit üppigen Wäldern und grünen Tälern, mit einem angenehmen, gemäßigten Klima. Nordspanien ist Atlantik, feine Sandstrände, kleine Buchten, Steilküsten mit gewaltigen Klippen, die Bergketten des Picos de Europa mit seinen Vorgebirgen bis an die Küste, unzugänglichen Bergregionen, saftige Bergwiesen, elegante Seebäder, ursprüngliche Fischer- und Bergdörfer, historische Städte mit mächtigen Kathedralen und Kirchen, verwinkelten Gassen, Tapas-Bars und Plätzen zum Verweilen, der Jakobsweg, eine ganz eigene Lebensart und Gastfreundschaft… Nordspanien wird zunehmend als Urlaubsziel entdeckt. Es beginnt im Westen an den Stränden Galiciens und zieht sich über Asturien und Kantabrien mit der imposanten Bergkette des Kantabrischen Gebirges, das parallel zur Küste verläuft. Ein blütenreiches Paradies für Wanderer und Kletterer. Mit 2600 Metern sind die Picos de Europa die markantesten und höchsten Gipfel. Weiter durch das Baskenland mit seinem ganz eigenen Flair, geprägt durch die vielen Eigenheiten der Basken, wie ihre eigene Sprache, Architektur, Musik und den typischen Speisen, über das historische Königreich Navarra und die berühmteste Weinbauregion Spaniens, La Rioja, bis in die Pyrenäen. Nordspanien ist so reich an Kultur, an Geschichte, an Sehenswürdigkeiten, an Naturschönheit, köstlichen Speisen und Weinen… Es ist einfach wunderschön, zauberhaft, beeindruckend, faszinierend. Wer einmal da war, wird sich verlieben in diese Regionen und ganz sicher wiederkommen. Eine Studienfahrt nach Nordspanien mit www.schulfahrt.de könnte der Höhepunkt des Schuljahres werden.

Der Jakobsweg, der aus Frankreich kommend über die Pyrenäen bei Roncesvalles oder den Somport-Pass in Aragón, durch ganz Nordspanien bis nach Santiago de Compostela und Finisterre verläuft, ist weltbekannt. Im Mittelalter kamen pro Jahr über eine halbe Million Pilger aus ganz Europa hierher. Auch heute machen sich jährlich tausende Pilger und Besucher auf den Weg. Der Hauptweg von den Pyrenäen, auch als französische Route bekannt, führt durch zahlreiche historische Städte wie Pamplona. Im Jahr 75 v.Chr. von den Römern als Grenzstadt gegründet, war Pamplona im 10. Jahrhundert Hauptstadt des legendären Königreiches Navarra und ist heute das Finanz-, Handels- und Bildungszentrum von Navarra. Eine mächtige Zitadelle, Paläste, Plätze, die Kathedrale und Kirchen sowie die wunderschöne Altstadt, zeugen von der wechselvollen Geschichte der Stadt.

Weiter führt der Jakobsweg nach Burgos. Sie wurde 884 gegründet und im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Handels- und Religionszentrum. Sie war einst Hauptstadt Kastiliens. Besonders im 16. Jahrhundert blühte Burgos auf, als es das Monopol des kastilischen Wollhandels innehatte. Aus dieser Zeit sind mehrere große Stadttore der alten Stadtmauer erhalten. Das Juwel der Stadt ist jedoch die mächtige gotische Kathedrale die vom 13. bis zum 15. Jahrhundert errichtet wurde. Sie ist ein beeindruckendes Zeugnis großer Bau- und Steinmetzkunst.

Folgt man dem Jakobsweg weiter, gelangt man nach León, das 68 v.Chr. von den Römern gegründet und 914 n.Chr. schließlich Regionalhauptstadt wurde. Die gotische Kathedrale und zahlreiche historische Bauten in den Straßen rund um die Kathedrale zeugen von dieser goldenen Zeit.

Der Legende nach wurden die Gebeine des Apostels Jakobus 813 in Santiago de Compostela entdeckt. Ihm zu Ehren errichtete man eine Kirche. Im Mittelalter wurde Santiago de Compostela nach Jerusalem und Rom zum drittwichtigsten Wallfahrtsort des Christentums. Die reizvolle Altstadt mit ihren engen Straßen und alten Plätzen, im Mittelpunkt die mächtige Kathedrale, gehört heute zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die Küstenroute des Jakobwegs hat ihren ganz eigenen Reiz. Hier fließen Meer und Berge förmlich ineinander und man fühlt sich der Natur ganz nah. Auch er führt durch einige schöne und interessante Städte wie Oviedo und Bilbao. Beide haben eine wunderschöne Altstadt, aber trotzdem ein ganz modernes, elegantes Flair. Hier pulsiert das Leben. Oviedo gilt als eine der schönsten Städte Nordspaniens. Sie war einst Hauptstadt, Kultur- und Handelsmetropole Asturiens. Noch heute hat Oviedo eine der besten Universitäten Spaniens. Die wunderschöne Altstadt mit ihren Gassen und Plätzen, Cafés und Bars, tollen Geschäften, beeindruckenden Palästen und Kirchen sowie der Kathedrale, lädt zum Bummeln, Entdecken und Bewundern ein.

Auch Bilbao hat eine charmante Altstadt mit attraktiven Bauwerken, kleinen Gassen, Plätzen mit Tapas-Bars und Cafés… Nach Bilbao kommt man aber vor allem wegen der Museen. Allen voran natürlich das Museo Guggenheim. Allein der Bau ist schon eine Attraktion. Die Sammlung bietet ein breites Spektrum moderner und zeitgenössischer Kunst. Entdecken Sie mit Ihren Schülern Nordspanien mit www.schulfahrt.de


Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO