Die toskanische Küste - Strand und Sonne, Kunst und Architektur



Eine Fahrt an die toskanische Küste

Was gibt es für eine Klassenreise Besseres, als wenn Strand, Meer und Erholung sich mit Kunst und Kultur sowie mit lebendigem Unterricht an historischen Orten verbinden lassen?
Die Toskana ist wohl unter den Zielen für eine Schulfahrt legendär: Florenz, Pisa, die Insel Elba – geschichtsträchtige Orte mit weltberühmten Museen, und das alles nahe am Strand des Mittelmeeres. So gelingt die Auszeit vom Schulalltag! Wandeln Sie gemeinsam mit den Schülern auf den Spuren Leonardo da Vincis, der legendären Familie Medici, lassen Sie sich von den Gemälden Sandro Botticellis, Raffaels und Michelangelos in den Bann ziehen und genießen Sie das 'Bella Vita italiana' bei einem Espresso oder einem Chianti, bei Pizza, Pasta und Gelato!

Kommen Sie mit uns nach Italien und besuchen Sie auf Klassenfahrt in die Toskana Städte wie Pisa und Florenz!

Nichts geht ohne die Hauptstadt: Florenz

In der toskanischen Hauptstadt können Sie nicht nur eines der berühmtesten Museen der Welt, die Uffizien mit den Gemälden aller bedeutenden Renaissance-Künstler sehen. Die ganze Stadt ist ein einziges Museum, eine wunderschöne Kulisse vergangener Epochen, die hier auf einzigartige Weise geschützt und erhalten wurde.
Von den Anfängen in der Antike bis in die Gegenwart war Florenz Zentrum von Machthabern und deren Kriegen, aber auch von Kunst, Kultur und Reichtum.
Stadtführungen durch Florenz müssen auch nicht langweilig sein: Buchen Sie altersgerechte Angebote für Schüler, die mit dramatischen und faszinierenden Geschichten über den Piazza della Signoria zur Brücke Ponte Vecchio, der Kirche Santa Maria del Fiore bis zum Palazzo Pitti, dem sagenumwobenen Palast der Familie Medici, führen.
Natürlich ist ein Besuch der Uffizien Pflicht. Um langes Warten am Eingang zu vermeiden, sollten Sie die Eintrittskarten im Voraus reservieren oder über uns wir helfen gern, dann ist Ihr Weg frei zu Leonardo da Vincis „Verkündigung“, Caravaggios „Bacchus“ und Botticellis „Primavera“.
Schwirrt Ihnen der Kopf nach so vielen Eindrücken? Dann erholen Sie sich mit den Schülern im Giardino di Boboli, dem ehemaligen Residenz-Garten der florentinischen Herrscher hinter dem Wohnsitz der Medicis. Dieser Garten ist ein wunderbarer Erholungsort mit seinen geometrisch angelegten Beeten voller herrlicher Blumen, den versteckten Grotten und Brunnen. Von den Terrassen der Boboli-Gärten aus können die Schüler tolle Selfies mit Panorama auf ganz Florenz schießen.

Mehr als nur ein schiefer Turm: Pisa

Schon bevor in Rom die großen Kaiser regierten, war die Hafenstadt Pisa ein bedeutender Handelsort für Waren aus dem Orient und Europa. Etruskische, langobardische und schließlich römische Schiffe kreuzten in den Gewässern vor der Stadt, und noch heute können Sie sie bewundern: im Museo delle Navi Antiche, dem antiken Schifffahrtsmuseum, das 30 Schiffe aus etruskisch-römischer Zeit präsentiert.
Archäologen konnten die alten Handelsschiffe zum Teil samt ihrer Ladung aus den Fluten des Arno bergen. Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund, warum Sie auf Ihrer Fahrt Station in Pisa machen sollten: Was wäre eine Studienfahrt in die Toskana ohne ein Klassenfoto vor dem berühmten Schiefen Turm von Pisa? Und wussten Sie eigentlich, dass der Begründer der europäischen Naturwissenschaften, Galileo Galilei, nicht nur in Pisa geboren wurde, sondern am Schiefen Turm die Gesetzmäßigkeiten des freien Falls erprobte?
Nun ja, das ist eine Legende, die man sich in Pisa erzählt, eine von vielen übrigens: Der Schiefe Turm ist in seiner Funktion der frei stehende Glockenturm des Doms zu Pisa, um den sich eine weitere Galileo-Erzählung rankt.
Dieses strahlende alte Kirchengemäuer sollten Sie auf Ihrer Studienfahrt ebenfalls besuchen: Erkunden Sie mit den Schülern das prachtvolle Säulen-Kirchenschiff mit der berühmten Gemäldedecke. Hier finden Sie auch den Kronleuchter des Künstlers Giovanni Battista Lorenzi, über den sich die Leute erzählen, dass Galilei an diesem die Pendelgesetze studiert haben soll. Ob das wahr ist? Wenn Kunstwerke doch reden könnten…

Ein Tagesausflug mit der Fähre nach Elba

Genug von Renaissance-Gemälden und prächtigen Bauten? Dann setzen Sie doch auf einem Tag Ihrer Klassenreise mit der Fähre zur Insel Elba über. Von der kleinen Hafenstadt Piombino können Sie bis zu drei Mal pro Stunde hinüberfahren. Die Überfahrt dauert 15 bis 60 Minuten, – je nachdem, welches Ziel Sie ansteuern.
Die Hauptstadt der Insel Portoferraio ist eng mit dem französischen Kaiser Napoleon Bonaparte verbunden, der nach seiner Abdankung ein Jahr auf Elba lebte und über die Insel als eine Art „Minikaiserreich“ regierte. Sein Wohnsitz, die Villa San Martino, und eine Ausstellung, in der unter anderem Napoleons Totenmaske gezeigt wird, können besichtigt werden.
Doch gibt es auf Elba noch mehr zu entdecken: Schneeweiße Sandstrände vor himmelblauem Wasser, hinter denen sich schroffe Felsen erheben, bieten Erholung vom Gedränge in den Straßen und Ausstellungen auf dem Festland.
In den Dörfchen Rio Marina und Cavo können Sie mit den Schülern abschalten und die vielen Eindrücke aus Florenz und Pisa besprechen oder einfach sacken lassen. Gönnen Sie sich ein wenig Natur und Erholung auf Ihrer Reise in die Toskana! Auch für die Schüler ist so ein Tag gut, um wieder offen für Neues zu sein.

Weltberühmte Kunstwerke, historische Altstädte voller spannender Geschichten und am Abend Strand und das Rauschen der Wellen – all das wartet auf Sie und die Schüler auf einer Schulfahrt an die toskanischen Küste. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Arrivederci – bis bald in der Toskana!



Geschichte, Kunst, Meer, Sonne, Städtereise, Studienfahrt, Italien