Erfurt - der Erfurter Domberg: Spiegel der Thüringer Geschichte



Die Landeshauptstadt von Thüringen ist ein ideales Ziel für eine Klassenfahrt, denn hier gibt es einiges zu entdecken. Die Krämerbrücke, der Erfurter Dom oder der Egapark - die Liste der Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Erfurt ist lang. Haben Sie zum Beispiel gewusst, dass Sie in Erfurt Führungen durch unterirdische Horchgänge buchen können?

Erleben Sie während einer Klassenfahrt nach Erfurt, die historische Altstadt mit ihren charakteristischen Häusern als auch den Domberg bei einer Führung.


Der Erfurter Domplatz: Das Highlight der Stadt

Beinahe jeder Tourist beginnt hier seine Stadtbesichtigung: Die Rede ist vom Erfurter Domplatz, dem Zentrum der Stadt. Auf dem Domplatz findet aber auch der Wochenmarkt oder - falls Sie Ihre Reise nach Erfurt in der Weihnachtszeit planen - der Weihnachtsmarkt statt. Dieser ist weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Recht malerisch ist dieser vor der beeindruckenden Kulisse des beleuchteten Doms; selbst ein Riesenrad ist hier präsent. Der Geruch nach Glühwein und Rostbratwurst steigt einem hier sofort in die Nase. Nicht zu vergessen die bekannten Erfurter Schittchen, eine Art Stollengebäck, das unglaublich lecker ist. Vom Domplatz aus gelangen Sie zu zwei der bedeutendsten Kirchen der Stadt: dem Erfurter Dom und St. Severi. Exakt 70 Stufen müssen Sie überwinden, wenn Sie vom Domplatz aus zu den beiden Hauptkirchen von Erfurt gelangen möchten.

Der Erfurter Dom: Darum müssen Sie ihn gesehen haben

Der bekannte Reformator Martin Luther wurde im Erfurter Dom zum Priester geweiht. Doch nicht nur aus diesem Grund ist das älteste Gotteshaus der Stadt einen Besuch wert. Das 80 Meter hohe Gebäude thront hoch über der Stadt und prägt das Stadtbild damit maßgeblich. Auch im Inneren gibt es einiges zu entdecken: Im Dom befindet sich die größte freischwingende mittelalterliche Glocke der Welt, Gloriosa genannt. Ein Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert und eine Madonna aus dem 12. Jahrhundert sind zwei weitere Highlights, welche den Erfurter Dom so besonders machen.

Kurzer geschichtlicher Überblick

Einen ersten Kirchenbau auf dem Erfurter Domberg soll es bereits im Jahr 742 gegeben haben. Dieser soll etwa um das Jahr 1150 allerdings eingestürzt sein. In den Jahren von 1154 bis 1252 begann man dann, eben an jener Stelle eine dreischiffige Basilika zu errichten.
Etwa um das Jahr 1350 wurde der hochgotische Chor errichtet, der noch heute ein absolutes Meisterwerk der gotischen Architektur ist.
Im Jahr 1452 stürzte ein Teil des Doms erneut ein und musste neu aufgebaut werden. Wann die zweite Kirche auf dem Domberg St. Severi errichtet wurde, ist nicht bekannt. Man nimmt aber an, dass es bereits im Jahr 700 an dieser Stelle ein Kloster gab. In der heutigen Gestalt existiert das Gotteshaus etwa seit dem Jahr 1350. Auch diese Kirche sollten Sie unbedingt von innen besichtigen, denn hier befindet sich unter anderem der Sarkophag des Heiligen Severus von Ravenna.
Jeweils sonntags um 09:30 Uhr können Sie in der Kirche an einem Gottesdienst teilnehmen. In der Woche kann diese täglich in der Zeit zwischen 09:00 und 17:00 Uhr besichtigt werden und ist ein beliebtes Ziel von Pilgern.
Außerhalb des Gottesdienstes kann der Erfurter Dom kostenfrei besichtigt werden. Sie können sich aber auch einer der öffentlichen Führungen anschließen, die täglich um 14:00 Uhr stattfinden. Schulklassen profitieren von gesonderten Tarifen. Beliebt ist ebenso die Themenführung "Martin Luther - der Priester", die etwa 30 Minuten dauert. Ebenso können Sie sich einer Führung in die neue Domschatzkammer anschließen. Diese finden mittwochs und samstags jeweils um 15:00 Uhr statt.
Kleiner Tipp: Planen Sie Ihren Besuch nicht, wenn die Domfestspiele stattfinden, denn dann können einige Gebäudeteile nicht besichtigt werden.

Fazit

Die Stadt an der Gera mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern und der bekannten Krämerbrücke, ist ein tolles Ziel für eine Gruppeneise. Vor allem den weltweit einzigartigen Domberg mit seiner Freitreppe und den zwei Gotteshäusern sollten Sie sich während eines Besuches in der Stadt nicht entgehen lassen.
Die St. Severi Kirche bildet gemeinsam mit dem Dom ein beeindruckendes mittelalterliches Gebäudeensemble, welches das Bild der Stadt wesentlich prägt.
Haben Sie den Aufstieg auf den Domberg geschafft, haben Sie einen schönen Blick auf den Erfurter Marktplatz und weite Teile der Stadt. In unmittelbarer Nähe des Erfurter Dombergs befinden sich übrigens weitere interessante Sehenswürdigkeiten, unter anderem das Naturkundemuseum und das Puppenstubenmuseum.
Verbinden Sie den Besuch des Domberges am besten mit einer Stadtführung. Während dieser entdecken Sie zahlreiche der für Erfurt charakteristischen Patrizier- und Fachwerkhäuser.



Deutsche Geschichte, Klassenfahrt, Städtereise, Thüringen, Deutschland