London - das London Eye: Fakten, Zahlen und Hintergründe ...



Das London Eye zählt zu den wichtigsten Wahrzeichen der britischen Hauptstadt. Bei einem Besuch in der Metropole London lohnt sich vor allem die Fahrt mit der Attraktion. Die Gäste können bei der Fahrt auf dem London Eye auf maximal 135 m Höhe einen ganz neuen Blick auf die Stadt London erlangen. Das Riesenrad ist dabei weniger ein Funfaktor, sondern es dient der Erholung, um dem wilden Treiben in der Stadt für kurze Zeit zu entfliehen. Zugleich kann während einer Schulfahrt auf dem London Eye Sightseeing auf eine andere Art und Weise betrieben werden.


Unternehmen Sie mit Ihrer Klasse eine Klassenfahrt nach London und erleben Sie einen grandiosen Blick über die Stadt an der Themse.

Zahlen und Fakten zum London Eye

Ursprünglich sollte es den Namen Millennium Wheel tragen, da es im Jahr 2000 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.
Heute ist das Riesenrad von Coca Cola gesponsert und trägt deshalb diesen als Beinamen.
Nachdem der Entwurf des Riesenrades für die Millenniumsfeiern in der Stadt abgelehnt wurde, konnte doch im Jahr 1998 noch eine Baugenehmigung erteilt werden. Eigentlich sollte die Konstruktion nur für fünf Jahre aufgestellt werden. Die Betreiber merkten jedoch schnell, dass das Riesenrad zu einer Attraktion für Touristen und Einheimische wurde. Daraufhin wurde der Plan über die fünf Jahre gestrichen.
Das London Eye misst eine Höhe von 135 m. An dem Rad sind 32 Gondeln befestigt, welche klimatisiert sind und Platz für bis zu 28 Gäste bieten. Zudem sind die Gondeln so angebracht, dass sie stets ihre waagerechte Position halten. Die Gondeln sind bis zum Boden verglast, sodass die Besucher aus allen Blickwinkeln einen guten Ausblick über die Stadt erhalten können. Lediglich der Boden ist verkleidet. In den Gondeln befindet sich in der Mitte Bänke auf denen die Fahrgäste während der 30-minütigen Fahrt bei Bedarf auch Platz nehmen können.
Eine Fahrt ist eine komplette Runde. Das Riesenrad bewegt sich mit weniger als 1 km/h sehr langsam, sodass die Fahrgäste die Bewegung kaum wahrnehmen. Das London Eye ist derzeit das größte Riesenrad in Europa und zählt zu den vier höchsten weltweit. Davor reihen sich der „Stern von Nanchang“ in Nanchang in China, der Singapore Flyer in Singapur und der High Roller in Las Vegas ein.

Rund um den Besuch

Die Fahrt auf dem London Eye ist im Zuge eines Besuches in der Stadt mit Schulklassen sehr zu empfehlen. Aufgrund der kurzen Fahrzeit und der zentralen Lage mitten in London lässt sich der Besuch gut in ein Ausflugsprogramm mit aufnehmen.
Des Weiteren können die Schüler so die weitläufige Ausdehnung kennenlernen und ihre Kenntnisse hinsichtlich der Lage der Sehenswürdigkeiten in der Stadt erproben. Pro Schulklasse kann eine separate Gondel gebucht werden, sodass die Klasse beisammenbleiben kann. So muss auch keine Rücksicht auf andere Fahrgäste genommen werden.
Es wird empfohlen, die Tickets für die Fahrt bereits über das Internet zu erwerben, um die Wartezeit am Ticketschalter zu umgehen. Zudem gibt es spezielle Tarife und Tickets, die für Schulklassen gewählt werden können. Im Anschluss an die Fahrt auf dem London Eye kann mit den Schülern direkt vom London Eye Pier auch eine Bootsrundfahrt auf der Themse unternommen werden. Die entsprechenden Tickets für beide Fahrten gibt es vorab im Internet oder vor Ort am Ticketschalter. So lässt sich London nicht nur aus der Luft, sondern auch vom Wasser aus erleben.
Der Besuch des London Eye ist vor allem in der Woche zu empfehlen, da dann die Wartezeiten für den Zutritt geringer sind. Eine Fahrt ist nicht nur tagsüber, sondern auch abends zu empfehlen. Tagsüber gibt es bei guten Licht- und Sichtverhältnissen einen weitläufigen Blick aus 135 m über die gesamte Stadt. Abends können die Lichter der Stadt bestaunt werden. Auch das London Eye selbst leuchtet am Abend und stellt damit ein gutes Fotoobjekt dar. Zu gewissen Veranstaltungen wird das London Eye auch in wechselnden Farben angestrahlt.

Sehenswertes vom London Eye aus

Während der Fahrt können die Schüler den Blick über die Ausläufer der Themse machen und die unzähligen Brücken von London erblicken. Auch der nahe gelegene Big Ben und das Shakespeare Theatre sind einen Blick wert.
Bei freier Sicht kann sogar das mehr als 40 km entfernte Windsor Castle am Horizont erspäht werden. Alle Attraktionen, die zu sehen sind, sind zum einen im Flyer, welcher an der Kasse ausgehändigt wird, zu sehen oder können auf den in den Gondeln angebrachten Bildschirmen mitverfolgt werden. Es werden die jeweiligen Bauten mit weiteren Informationen gezeigt. Die Fahrgäste brauchen dann nur den Blick auf dem Fenster zu werfen und können das gezeigte Bauwerk vom Bild direkt in der Realität erblicken.

Fazit

Der Besuch auf dem London Eye ist für Schulklassen jeden Alters zu empfehlen. Aufgrund der geringen Fahrdauern begeistern sich die Schüler gern und interessieren sich für die verschiedenen Bauten, die in London zu finden sind.



Klassenfahrt, London, Städtereise, Technik