Rijksmuseum Amsterdam 2019 - The Year of Rembrandt



Das Rijksmuseum ist ein niederländisches Nationalmuseum. Es befindet sich am Museumplein im Amsterdamer Stadtbezirk Amsterdam-Zuid. Es umfasst eine große Sammlung der Malerei aus dem 17. Jahrhundert und eine Sammlung asiatischer Kunstobjekte zur niederländischen Geschichte. Im Museum sind ca. 8000 Exponate zu sehen. Jährlich kommen rund 2,2 Millionen Besucher aus aller Welt.

Im Jahr 2019 wird anlässlich des 350. Jahrestags von Rembrandts Tod das "Jahr des Rembrandt" zelebriert. Ein außergewöhnliches Jahr voller Ausstellungen und Sonderveranstaltungen, die die Arbeit eines der größten Künstler der Welt feiern.

Seien Sie mit dabei, wenn das Rijksmuseum das Rembrandt-Jahr begeht und schauen Sie sich seine Werke an. Vor allem für Kunstklassen wird mit der Klassenfahrt Amsterdam der Kunstunterricht lebendig.

Geschichte des Hauses

Das Rijksmuseum, was wörtlich übersetzt „Stattliches Museum“ bedeutet, gibt es seit mehr als 200 Jahren. Es zählt heute zu den beeindruckendsten Museen der Welt. Das Museum wurde 1800 in Den Haag gegründet, um die Sammlungen der niederländischen Statthalter (Verwalter einer bestimmten Region) auszustellen. Das Museum war zunächst unter dem Namen „Nationale Kunstgalerie“ bekannt. Auf Befehl des Königs Louis Bonaparte wurde das Museum nach Amsterdam gebracht.

Das Gebäude wurde nach einem Architekturwettbewerb im Jahre 1876 umgebaut. Es erhielt innen wie außen reiche Dekorationen, Skulpturen und Glasgestaltungen. Der Neubau wurde am 13. Juli 1885 nach langer Bauzeit eröffnet. Immer wieder wurde das Museum im Laufe der Jahre erneuert und renoviert. Nach 10 Jahren kompletten Umbaus wurde das Museum am 13. April 2013 durch die Königin Beatrix wieder eröffnet. Das Rijksmuseum wurde 2015 als Europäisches Museum des Jahres ausgezeichnet.

Wer war Rembrandt?

Rembrandt Harmenszoon van Rijn, bekannt unter seinem Vornamen Rembrandt, wurde am 15.Juli 1606 in Leiden (Stadt in der niederländischen Provinz Südhollands) als achtes von neun Kindern geboren und ist am 04. Oktober 1669 in Amsterdam gestorben.

Er gilt als bedeutendster niederländischer Künstler des Barocks. Rembrandt studierte bei Pieter Lastman (niederländischer Historienmaler des Barocks) und eröffnete 1625 sein erstes eigenes Atelier. 1631 zog er nach Amsterdam, wo er sich immer mehr als gefeierter Künstler entwickelte. Trotzdem litt er zeitweise unter großen finanziellen Problemen, im Jahre 1656 ging er in Insolvenz und starb in Armut. Er führte eine eigene Werkstatt und bildetet da auch Künstler aus.

Rembrandts Werke umfassen mittlerweile geschätzt etwa 350 Gemälde, 300 Radierungen und 1000 Zeichnungen. Entdecken Sie hier verschiedene niederländische und internationale Meisterwerke.



Klassenfahrt, Museum, Städtereise, Amsterdam