Florenz – ein Paradies



Florenz hat so viel zu bieten wie kaum eine andere Stadt: Jährlich wandeln Millionen Besucher auf den Spuren der Medici, von Michelangelo, da Vinci, Dante, Galileo Galilei, Boccaccio, Brunelleschi… Florenz lädt aber auch zum Shoppen in angesagten Mode- und Schuhgeschäften, zum Genießen in den urigen Ladenlokalen, eleganten Cafés oder Bars von einem Chianti, einem Cappuccino, deftigen Florentiner Speisen, von Cantuccini oder einem leckeren Eis ein. In den öffentlichen Gärten lässt es sich wunderbar Spazieren gehen und Picknicken. Ob Bildungsreise oder Genussreise, Florenz ist ein Paradies und hat für jeden etwas zu bieten. Auch deshalb ist die Stadt immer beliebter als Ziel für Kurs- oder Klassenfahrten in die Toskana.

Santa Maria del Fiore

Das bedeutendste Bauwerk im Zentrum Florenz, das die Silhouette der Stadt dominiert, ist der gewaltige Dom Santa Maria del Fiore. Wie ein riesiger Ballon oder eine Zitronenpresse spannt sich die Domkuppel über die Dächer der Altstadt. Im 13. Jahrhundert von Arnolfo di Cambio entworfen, arbeiteten in der Folgezeit zahlreiche berühmte Baumeister daran. 1434 krönte Filippo Brunelleschi schließlich das Bauwerk mit seinem Aufsehen erregenden architektonischen Meisterstück, der Kuppel. Sie besteht aus zwei Schalen und trägt sich selbst. Am besten erschließt sich dem Betrachter diese architektonische Besonderheit, wenn er hochsteigt bis in die Laterne. Im Hohlraum kann man dabei ehemalige Schlafräume und sogar eine Kantine für die damaligen Arbeiter entdecken. Belohnt wird die Kletterpartie mit einem fantastischen Blick über Florenz.

Drei verschiedene Marmorfassaden bestimmen das Äußere des Doms: der weiße Marmor aus Carrara, der grüne aus Prato und der rote aus den Maremmen. Die finden sich auch an den Fassaden des Campanile, des Glockenturms, und des Baptisteriums, der Taufkirche des heiligen Johannes.

Das Baptisterium von Florenz

Das Baptisterium ist eines der ältesten Bauwerke in Florenz. Seinen Ruhm verdankt es den drei monumentalen Bronzeportalen. Die südliche und gleichzeitig älteste Tür, wurde von Andrea Pisano geschaffen. Die nördliche Tür und das Ostportal wurden von Lorenzo Ghiberti entworfen. Die größte Beachtung findet das vollständig vergoldete Ostportal mit Szenen aus dem Alten Testament. Michelangelo war so fasziniert von dieser Tür, dass er ihr den Namen Paradiestür gab. Im Inneren des Baptisteriums beeindruckt die achteckige Kuppel, die vollständig mit Glasmosaiken geschmückt ist.

Mit zahlreichen Programmbausteinen, Übernachtungs- und Serviceleistungen können Sie bei uns ein ganz individuelles Programm für Ihre Klassenfahrt nach Florenz zusammenstellen.



Klassenfahrt, Klassenfahrten, Kunst, Städtereise, Toskana

Kalender


MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO